Rangnick glaubt an Leipzig

"Von ausverkauftem Stadion überzeugt"

SID
Montag, 29.12.2014 | 12:16 Uhr
Ralf Rangnick sieht Leipzig als Bereicherung für die Bundesliga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sportdirektor Ralf Rangnick von Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hält die dauerhafte Kritik am ambitionierten "Brause-Klub" für unangebracht. Vielmehr sieht der 56-Jährige in den Sachsen eine potenzielle Bereicherung für das Oberhaus.

"Ich bin überzeugt, dass unser Stadion nach einem möglichen Bundesligaaufstieg fast immer ausverkauft wäre. Und auswärts werden wir eine der Mannschaften sein, die die meisten Fans mitbringt", sagte Rangnick im Interview mit "Spiegel Online": "Da kann dann doch keiner sagen, Mist, dass Leipzig jetzt in der ersten Liga spielt."

In punkto Attraktivität sieht der frühere Trainer von 1899 Hoffenheim, des VfB Stuttgart und Schalke 04 zudem einen signifikanten Unterschied zum souveränen Tabellenführer FC Ingolstadt, der vom Audi-Konzern unterstützt wird: "Ingolstadt spielt ganz oben in der zweiten Liga mit, im Schnitt aber vor knapp 7000 Zuschauern. Wir haben fast viermal so viel, trotz des Auswärtsboykotts vieler Mannschaften."

Salzburg-Amt bei Aufstieg außen vor

Rangnick unterstrich erneut, dass er im Falle eines Leipziger Erstliga-Aufstiegs "nur noch für diesen einen Klub arbeiten" würde und sein Amt bei Red Bull Salzburg ruhen lassen würde. Dies sei bereits bei seiner Unterschrift vor zweieinhalb Jahren "ein wichtiger Bestandteil" gewesen.

Der Schwabe präzisierte: "Für Salzburg allein hätte ich den Posten wohl eher nicht angenommen. Es liegt an der Begrenztheit der österreichischen Zehnerliga, in der man viermal im Jahr gegen den gleichen Gegner spielt."

Salzburg dominiert seit der Übernahme durch den Energy-Drink-Hersteller Red Bull im Jahr 2005 die österreichische Liga, Leipzig liegt zur Winterpause als Siebter der 2. Bundesliga noch aussichtsreich im Aufstiegsrennen.

Alle Infos zur RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung