Lienen sieht "gute Ansätze"

SID
Donnerstag, 18.12.2014 | 13:50 Uhr
Ewald Lienen hat sein Debüt gegen Ingolstadt knapp verloren
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Bevor Ewald Lienen sich seine Umhängebrille aufsetzte und das erste Mal seine Zettel zückte, waren im Internet schon alle Witze gemacht. Die Homepage des FC St. Pauli sei gehackt worden, die extrem überraschende Verpflichtung des 61-Jährigen ohnehin nur eine Meldung der Satire-Nachrichten des "Postillon" - und überhaupt: Auf Lienen folge üblicherweise umgehend Friedhelm Funkel als nächster Retter.

Am Mittwochabend aber saß er in Ingolstadt nun leibhaftig auf der Bank des FC St. Pauli: Ewald Lienen. Und was seine neue Mannschaft zeigte, gab trotz des 1:2 (0:1) beim souveränen Tabellenführer und Herbstmeister FCI Anlass zur Hoffnung. "Es war völlig klar, dass wir der Underdog sein würden und Ingolstadt der Topfavorit", sagte Lienen. "Was wir uns aber vorgenommen haben, war, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Das ist uns gelungen."

In der Tat spielte St. Pauli, nun seit neun Spielen sieglos und Schlusslicht der Tabelle, zumindest defensiv etwas besser organisiert, auch wenn nach vorne lange nicht viel ging. Er sei mit der Abwehrarbeit "sehr zufrieden", sagte Lienen, der zuletzt am 15. Mai 2011 in Deutschland auf einer Trainerbank gesessen hatte - während eines 1:1 von Arminia Bielefeld bei Alemannia Aachen.

Groß zerstört die Hoffnung

Dreieinhalb Jahre später bekam er die Stärken, aber auch die Defizite seiner neuen Mannschaft zu sehen und zu spüren. St. Pauli ließ recht wenig zu, leitete aber das Ingolstädter 1:0 durch Mathew Leckie (22.) mit einem Fehlpass (von Bernd Nehrig) selbst ein.

Und nach einer spielerischen und kämpferischen Steigerung, die im 1:1-Ausgleich durch Sebastian Schachten (78.) resultierte, währte die Freude nur zwei Minuten. Dann traf Pascal Groß und zerstörte die Hoffnung, Ewald Lienens Einstand könne sogar mit einem überraschenden Punkt enden.

Sieben Punkte Rückstand

In den kommenden Tagen wird er wenig Zeit haben, seine neue Mannschaft grundlegend zu analysieren und umzugestalten. Diese Chance erhält er erst in der Winterpause, nach dem enorm wichtigen Duell mit dem ebenfalls abstiegsbedrohten VfR Aalen am Samstagnachmittag (13 Uhr im LIVE-TICKER).

Verliert St. Pauli am Millerntor, beträgt der Rückstand auf Platz 15 bereits sieben Punkte - viel Holz, selbst für einen wie Lienen, dessen Amtsantritt auch angesichts der kuriosen Umstände nicht gerade Euphorie ausgelöst hat.

Viele Baustellen

Eher war es Verwunderung. Mit Lienen, der sich dem Regen im Trainingsanzug und mit Vereinsmütze aussetzte, hatte nun wirklich so gut wie niemand gerechnet. Ebenso überraschend war die Berufung des erfolglosen Trainers Thomas Meggle zum Sportdirektor anstelle des entlassenen Rachid Azzouzi.

Baustellen gibt es viele. Der Kader erscheint wenig umsichtig zusammengestellt, die Mannschaftsteile harmonieren selten, individuelle Fehler ruinieren die "guten Ansätze", die auch Lienen ausgemacht hatte.

"Am Ende stehen wir, was die Schlüsse aus dem Spiel angeht, nicht mit leeren Händen da", betonte er. Was die Punkte angeht, gleichwohl schon. Lienen muss das ändern. Schnell. Zweifler gibt es genug - und Friedhelm Funkel? Der ist seit Anfang April ohne Job.

Ewald Lienen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung