Stuttgart und Lautern pokern um Stöger

Von Marco Nehmer
Freitag, 07.11.2014 | 10:44 Uhr
Kevin Stöger spielt eine gute Hinrunde für Kaiserslautern
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im kommenden Sommer endet das zweijährige Leihgeschäft, doch der 1. FC Kaiserslautern ist bei Kevin Stöger auf den Geschmack gekommen und möchte den Österreicher vom VfB Stuttgart langfristig am Betzenberg halten. Die Schwaben geben sich bedeckt.

"Wir wollen ihn an uns binden", wird Lautern-Manager Markus Schupp von der "Bild" zitiert. Der 21 Jahre alte Stöger müsste im Juni 2015 wieder die Rückkehr nach Stuttgart antreten, doch der FCK will um den Mittelfeldmann kämpfen, der beim Aufstiegskandidaten zum Stammspieler avanciert ist.

Bei den Schwaben besitzt der österreichische U-21-Nationalspieler noch einen Vertrag bis 2017, seine sportliche Zukunft aber ist unklar. "Lautern hat sich bereits bei uns gemeldet und das Interesse hinterlegt. Wir werden uns noch in diesem Jahr mit Kevin zusammensetzen, um zu erfahren, wie er das sieht", so VfB-Sportdirektor Jochen Schneider.

"Fest steht, dass wir sehr erfreut über seine Entwicklung sind", machte Schneider aber auch deutlich, dass Stöger in den Planungen der Stuttgarter zukünftig eine Rolle spielen könnte. Der Spieler selbst betonte: "Was nach der Saison kommt, weiß ich noch nicht."

Kevin Stöger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung