"Stinkefinger"-Aktion

Düwel zeigt Reue

SID
Sonntag, 23.11.2014 | 13:25 Uhr
Norbert Düwel bittet um Entschuldigung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Am Tag nach seiner beleidigenden Geste gegen einen Union-Fan hat der Berliner Trainer Norbert Düwel Reue gezeigt, aber auch um Verständnis für seine Reaktion gebeten.

"Ich würde es gerne ungeschehen machen, aber das geht leider nicht", sagte der 46-Jährige beim Auslaufen des Zweitligisten am Sonntag. Düwel betonte aber auch: "Niemand erkauft sich mit der Eintrittskarte das Recht, meine Familie und mich zu beleidigen."

Düwel hatte sich unmittelbar nach der bitteren 1:4-Heimpleite der Köpenicker gegen 1860 München dazu hinreißen lassen, den Mittelfinger Richtung Haupttribüne zu zeigen. Der Trainer erklärte seine Reaktion hinterher mit einer "persönlichen Beleidigung, die weit unter die Gürtellinie ging".

Düwel zeigt Einsicht

Dass sein Verhalten ungeachtet dessen ein Fehler war, hatte Düwel bereits am Samstag eingesehen: "Das ist aus der Emotion heraus geschehen und sollte eigentlich nicht passieren." Am Sonntag betonte Düwel, die Geste habe sich nicht gegen Union-Fans an sich gerichtet.

Die Klub-Verantwortlichen um Präsident Dirk Zingler wollten sich zunächst nicht zu dem Vorfall äußern. Düwel äußerte jedoch, er gehe davon aus, dass es seitens des Vereins keine Sanktionen geben werde. Der Druck auf den Nachfolger von Uwe Neuhaus, unter dem die Eisernen in 14 Ligaspielen nur 14 Punkte gesammelt haben, ist vor dem Ost-Derby am kommenden Freitag gegen Erzgebirge Aue aber nochmals gestiegen.

Alles zu Union Berlin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung