Nach Siegtor in der EM-Quali

Okotie: "Fühle mich nicht als Held"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 20.11.2014 | 12:29 Uhr
Rubin Okotie (l.) hat für 1860 München bisher acht Tore in der 2. Liga erzielt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit seinen Siegtoren gegen Montenegro und Russland hat sich Rubin Okotie schnell in die Herzen der Österreicher gespielt, doch der 27-Jährige weiß um die Schnelllebigkeit des Fußball-Geschäfts. Statt das Lob zu genießen, will er jetzt mit 1860 den nächsten Schritt machen. Die Siege mit der Nationalelf schreibt er der starken Teamleistung zu.

"Ich habe immer betont, dass ich mich nicht als Held fühle, sondern dass die Siege eine Leistung des gesamten Teams waren. Ich sehe mich da nicht in einer besonderen Rolle. Natürlich ist das eine schöne Momentaufnahme für mich, doch alles was zählt, ist die gute Ausgangsposition in der Quali. Wer die Tore schießt, weniger", betonte Okotie im Gespräch mit dem "Kicker".

Immerhin kennt der Stürmer auch die andere Seite des Geschäfts. Im vergangenen Jahr schaffte er es nicht, sich bei Austria Wien durchzusetzen und landete schließlich über eine Ausleihe nach Dänemark bei 1860 München. "Das ist schon der Wahnsinn, aber im Fußball geht es schnell - nach oben wie auch nach unten", betonte der siebenfache Nationalspieler.

Okotie: "1860 kein normaler Zweitligist"

Der Wechsel zu den Löwen war für ihn nach seinem Gastspiel in Dänemark deshalb eine echte Chance: "1860 ist für mich kein normaler Zweitligist. Es ist ein spezieller, toller Verein mit viel Tradition, super Fans und einem enormen Potenzial, das ist einfach ein Argument. Dazu kam das Gespräch mit Poschi (Sportdirektor Gerhard Poschner, Anm. d. Red.), das sehr positiv war."

Poschner habe ihm das "Gefühl gegeben, dass der Verein mich unbedingt will und dass es der richtige Schritt für mich ist. Dafür bin ich dem Verein und auch Poschi sehr dankbar." Mit acht Toren in den ersten 13 Ligaspielen revanchierte er sich bislang, dennoch stehen die Münchner nur auf dem 15. Platz. "Wir haben grundsätzlich super Voraussetzungen, mit guten Fußballern, die alle richtig kicken können", so Okotie.

Allerdings müsse das Team "das, was wir können, auch konstant auf dem Feld abrufen. Wir brauchen einfach mal zwei, drei Siege in Serie, dann kommen wir ganz automatisch in einen positiven Lauf", ist sich der Österreicher sicher: "Der Verein hat das Potenzial, um in die Bundesliga aufzusteigen. Im Moment stecken wir im Abstiegskampf, da verbietet es sich, von anderen Dingen zu reden. Wir brauchen jetzt Punkte, um da hinten rauszukommen."

Rubin Okotie im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung