Trainer befürchtet Überheblichkeit

Zorniger wünscht Leipzigern Demut

Von Benedikt Treuer
Mittwoch, 19.11.2014 | 11:29 Uhr
Alexander Zorniger wünscht sich mehr Demut im Leipziger Umfeld
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Nach 13 Spielen Platz sieben, nur drei Punkte hinter dem Relegationsplatz zum Aufstieg in die Bundesliga: Aufsteiger RB Leipzig mischt in der zweiten Liga munter mit und bewegt sich damit über den eigenen Erwartungen. Das zumindest behauptet Trainer Alexander Zorniger in der "Sport Bild".

"Wir befinden uns über dem Soll. Unsere Möglichkeiten kennt jeder. Aber wir sind immer noch ein Aufsteiger und haben eine Mannschaft, die von der Erfahrung im unteren Viertel der Liga ist. Die Art, in der wir Fußball spielen, haben wir uns zwar erhofft, aber nicht erwartet", übte sich der Coach in Bescheidenheit.

Aussagen der Konkurrenz, die Leipzig schon zum Aufstiegskandidaten Nummer eins machen, will der Trainer aber nicht akzeptieren: "Ich hoffe erst einmal, dass wir unsere Art, Fußball zu spielen, beibehalten. Wofür das dann reicht, wird sich zeigen. Die Liga ist sehr eng. Aber ich glaube ohnehin, dass dem Umfeld ein weiteres Jahr in der zweiten Liga guttun würde."

Zorniger wünscht sich Demut

Im Falle eines Aufstieges befürchte Zorniger, dass Spieler, Verantwortliche und Fans überheblich werden könnten: "Die Erwartungshaltung hier ist sehr hoch, aber wenn du immer sofort den nächsten Schritt machst, bekommst du keine Demut. Sportlicher Erfolg wird als normal angesehen."

Der Trainer machte jedoch keinen Hehl daraus, dass die RB-Ansprüche auf lange Frist höher gesetzt sind: "Klar haben wir das Ziel, irgendwann einmal international zu spielen - irgendwann. Aber bei all den Plänen muss man aufpassen, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt."

Dass der Verein mit zunehmendem Erfolg auch auf der Trainerposition nach einer größeren Lösung suchen werde, hält Zorniger vorerst für undenkbar: "Das ist kein Thema. Ich bin zweimal in Folge mit der Truppe aufgestiegen, wir stehen in der dritten Runde des DFB-Pokals und haben dabei einen Erstligisten aus dem Weg geräumt. Deshalb mache ich mir darüber keine Gedanken. Mein Ziel ist es, so gut zu sein wie möglich."

Kommt Kampl im Winter?

Zudem äußerte sich der Erfolgsmacher über mögliche Transfers im Winter. Diese seien nicht zwingend notwendig. Entscheide sich der Klub aber doch für eine Verpflichtung "sollte es schon eine Verstärkung sein. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass wir einen Kracher holen, der 26 oder 27 Jahre alt ist. Wir setzen weiter auf entwicklungsfähige Spieler."

Einer, der in dieses Anforderungsprofil passen könnte, wäre Kevin Kampl, der aktuell beim Zwillingsklub RB Salzburg kickt. Zorniger: "Er kennt die Philosophie, er passt von der Altersstruktur bei uns rein. Wenn wir einem Spieler, der von Salzburg über die Saison hinaus wahrscheinlich nicht zu halten ist, hier eine Option bieten können: Dann wären wir ja blöd, das nicht zu machen."

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung