FCK-Vorstand nimmt Traditionsklubs in die Pflicht

Kuntz fordert Solidarität

SID
Dienstag, 14.10.2014 | 11:26 Uhr
Stefan Kuntz findet, dass die Traditionsklubs mehr zusammenhalten müssen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Stefan Kuntz ist aus vereinseigenem Interesse kein Freund von investorengetriebenen Klubs. Andererseits fordert der Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern auch mehr Solidarität zwischen den Traditionsvereinen.

"In Leipzig, an einem Ort, wo es nichts mehr gab, hat RB Leipzig etwas aufgebaut", honorierte Kuntz beim "SPONSORs Clubmanager Summit 2014" die Leistung des von Red Bull geförderten Ost-Klubs. Und weiter sagte der gebürtige Saarländer: "Das kann nicht jeder - auch nicht mit dem Geld." Kuntz verweist unter anderem auf die deutschen Spieler, die in Leipzig spielen und das gute Scouting bei RB.

Andererseits ist Kuntz aber nach wie vor ein Dorn im Auge, dass RB Leipzig in der 2. Liga und der Bundesliga "anderen Klubs einen Platz wegnimmt und damit eine gewisse Attraktivität verloren geht - das ist nicht gut".

Traditionsklubs ziehen mehr Zuschauer

Kuntz lieferte Beispiele und verweist unter anderem auf das Spiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Union Berlin. Die Partie, die an einem Dienstagabend stattfand, besuchten rund 30.000 Zuschauer, erinnert Kuntz, die damit einen höheren Zuschauerzuspruch erfuhr als das badische Derby zwischen 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg. Obwohl dieses rund zwei Stunden später angepfiffen wurde und die Partie damit zu einer vermeintlich attraktiveren Zeit stattfand.

Dabei nimmt Kuntz auch die "meckernden Bundesliga-Traditionsklubs" in die Pflicht. "Es hindert die Bundesliga-Traditionsklubs niemand daran, den Zweitliga-Traditionsklubs zu helfen, damit man wieder hochkommt." Kuntz geht es dabei nicht darum, dass die Bundesliga Löcher stopfen soll, "die manche Zweitligisten durch schlechtes Wirtschaften reißen". Sondern vielmehr um "eine umfassendere Unterstützung, die über das Ausleihen des einen oder anderen Spielers hinausgeht".

Alles zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung