FCK-Vorstand nimmt Traditionsklubs in die Pflicht

Kuntz fordert Solidarität

SID
Dienstag, 14.10.2014 | 11:26 Uhr
Stefan Kuntz findet, dass die Traditionsklubs mehr zusammenhalten müssen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Stefan Kuntz ist aus vereinseigenem Interesse kein Freund von investorengetriebenen Klubs. Andererseits fordert der Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern auch mehr Solidarität zwischen den Traditionsvereinen.

"In Leipzig, an einem Ort, wo es nichts mehr gab, hat RB Leipzig etwas aufgebaut", honorierte Kuntz beim "SPONSORs Clubmanager Summit 2014" die Leistung des von Red Bull geförderten Ost-Klubs. Und weiter sagte der gebürtige Saarländer: "Das kann nicht jeder - auch nicht mit dem Geld." Kuntz verweist unter anderem auf die deutschen Spieler, die in Leipzig spielen und das gute Scouting bei RB.

Andererseits ist Kuntz aber nach wie vor ein Dorn im Auge, dass RB Leipzig in der 2. Liga und der Bundesliga "anderen Klubs einen Platz wegnimmt und damit eine gewisse Attraktivität verloren geht - das ist nicht gut".

Traditionsklubs ziehen mehr Zuschauer

Kuntz lieferte Beispiele und verweist unter anderem auf das Spiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Union Berlin. Die Partie, die an einem Dienstagabend stattfand, besuchten rund 30.000 Zuschauer, erinnert Kuntz, die damit einen höheren Zuschauerzuspruch erfuhr als das badische Derby zwischen 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg. Obwohl dieses rund zwei Stunden später angepfiffen wurde und die Partie damit zu einer vermeintlich attraktiveren Zeit stattfand.

Dabei nimmt Kuntz auch die "meckernden Bundesliga-Traditionsklubs" in die Pflicht. "Es hindert die Bundesliga-Traditionsklubs niemand daran, den Zweitliga-Traditionsklubs zu helfen, damit man wieder hochkommt." Kuntz geht es dabei nicht darum, dass die Bundesliga Löcher stopfen soll, "die manche Zweitligisten durch schlechtes Wirtschaften reißen". Sondern vielmehr um "eine umfassendere Unterstützung, die über das Ausleihen des einen oder anderen Spielers hinausgeht".

Alles zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung