Krawalle haben ein Nachspiel

DFB ermittelt gegen FCK und KSC

SID
Montag, 06.10.2014 | 12:38 Uhr
Die Fanlager der beiden Vereine hatten für sehr viel Arbeit für die Polizei gesorgt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die schweren Krawalle rund um das Südwestderby in der 2. Liga am Samstag zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC (2:0) haben für beide Klubs ein Nachspiel. Der Kontrollausschuss des DFB wird gegen beide Vereine ein Ermittlungsverfahren einleiten. Das bestätigte der Verband am Montag dem "SID".

Dem FCK und dem KSC drohen voraussichtlich Geldstrafen, auch Zuschauer-Ausschlüsse sind denkbar. Getreu dem üblichen Vorgehen werden beide Klubs im ersten Schritt angeschrieben und zu einer Stellungnahme aufgefordert. Nach der Auswertung der Eingaben wird dann über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden.

Bei den Ausschreitungen wurden insgesamt 18 Personen verletzt. Der Polizeibericht listete zudem drei Festnahmen, gezündete Pyrotechnik, massiven Attacken auf die Sicherheitskräfte und Sachschäden auf. Die Einsatzleitung hatte sich nach den Krawallen "fassungslos über die Gewaltbereitschaft beider Fanlager" gezeigt.

"Randalierer zu überführen"

Einsatzleiter Franz-Josef Brandt kündigte an, dass "alles unternehmen werden" soll, "um die Randalierer zu überführen". Dazu steht den Ermittlern nach Angaben Brandts umfangreiches Bildmaterial zu Verfügung.

Der FCK und der KSC kündigten an, die Polizei bei ihrer Arbeit zu unterstützen. "Wir werden alles dafür tun, um diese Vorfälle aufzuklären und diesen Personen habhaft zu werden, die hier normale Fans und Stadionbesucher gefährden und darüber hinaus den Fußball als Bühne für ihre Gewalttaten benutzen", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

Die Vorfälle in der Pfalz setzen auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) unter Druck. Die Argumentation der Klubs gegen eine Beteiligung an den Kosten von Polizeieinsätzen wird immer schwieriger. Eine Stellungnahme der DFL stand am Montag noch aus.

Alle Infos zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung