Vrabec zum Aus bei St. Pauli

"Erwartungshaltung bremsen müssen"

SID
Montag, 13.10.2014 | 14:38 Uhr
Roland Vrabec verbucht das St.Pauli-Engagement unter der Rubrik Lehrgeld
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Roland Vrabec hat seine Entlassung beim FC St. Pauli unter der Rubrik Lehrgeld verbucht. "Ich war jetzt fast ein Jahr bei einem Zweitligisten Trainer. So unglücklich das Ende auch war, ich weiß jetzt, dass ich auf diesem Niveau arbeiten kann", sagte der 40-Jährige bei t-"online.de".

Am 3. September hatte Vrabec seinen Posten räumen müssen, sein Nachfolger ist Thomas Meggle. Ein Grund für sein Scheitern sei die hohe Erwartungshaltung an der Elbe gewesen, meinte der gebürtige Frankfurter Vrabec: "Wir alle, Trainer, Sportdirektor, Präsident und auch andere Personen aus dem Umfeld, hätten die Erwartungshaltung bremsen müssen und vor allem die vergangene Saison nicht so negativ beurteilen dürfen." Platz acht sei durchaus als ordentliches Abschneiden anzusehen.

Auch in der laufenden Saison hält Vrabec St. Pauli nicht für einen Aufstiegskandidaten. "Mit dem aktuellen Kader ist eine Platzierung unter den ersten acht der 2. Liga realistisch, echte Aufstiegskandidaten sind andere Klubs", sagte Vrabec.

Roland Vrabec im Stechbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung