Club: Schamel scheitert gegen Bader

Die Revolution bleibt aus

SID
Mittwoch, 01.10.2014 | 09:22 Uhr
Die Revolution gegen Sportchef Martin Bader ist gescheitert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Beim 1. FC Nürnberg ist die Revolution ausgeblieben: Bei der Mitgliederversammlung mit Wahlen des Aufsichtsrates ist Unternehmer Thomas Schamel mit seiner Initiative "Pro Club 2020" klar gescheitert.

Schamel, der den in die Kritik geratenen FCN-Sportvorstand Martin Bader stürzen wollte, trat zum zweiten Wahlgang erst gar nicht mehr an.

Damit hatten die rund 2000 anwesenden Mitglieder in der Frankenhalle das große Chaos beim Club abgewendet. Zwar musste der Rekordabsteiger seine Ziele in der zweiten Liga zuletzt revidieren - dennoch genießt Bader weiter das Vertrauen einer breiten Mehrheit im neuen Aufsichtsrat und auch bei den Mitgliedern.

Der sportliche Befreiungsschlag am Montag beim 3:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern hatte schon Trainer Valerien Ismael erst einmal aus der Schusslinie genommen.

Bader selbstkritisch

Bader zeigte sich immerhin selbstkritisch. Die sportliche Situation vor dem Spiel am Freitag beim VfL Bochum sei "kein Zufall, sondern eine Folge von Fehlentscheidungen", räumte der 46-Jährige offen ein. Man müsse künftig bei der Spielersuche "noch professioneller werden". Zudem habe der Club "kein gutes Bild abgegeben", sowohl was die Ergebnisse betreffe als auch die Außendarstellung. Aber, fügte Bader an, "es wurde ein Bild von einem Chaos-Klub gezeichnet, das so nicht zutrifft. Der FCN hat klare Strukturen und eine professionelle Hierarchie".

Natürlich habe er angesichts der wachsenden Kritik überlegt, "ob es für den Verein das Beste ist, den Weg freizumachen für einen Neuanfang", sagte Bader zu den Mitgliedern: "Ich bin aber so erzogen worden und habe mein Berufsleben so bestritten, dass in kritischen Situationen nicht aufgegeben wird."

Club mit positiven Zahlen

Während der Club trotz des achten Abstiegs positive Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Jahresüberschuss von 409.000 Euro präsentieren konnte, fiel die sportliche Bilanz beim Tabellen-13. der zweiten Liga "ernüchternd" aus, wie Bader bekannte: "Aktuell brauchen wir nicht von der ersten Liga reden. Nichtsdestotrotz werden wir weiterhin dafür kämpfen, auch wenn unser aktueller, realistischer Fokus in der Ansprache an die Mannschaft ein anderer ist."

Von den 16 Kandidaten für den Aufsichtsrat wurden schließlich Stefan Müller, Thomas Grethlein, Mathias Zeck, Johannes Bisping und Rainer Gömmel neu in das Gremium gewählt.

Schramm wird abgestraft

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly, der ehemalige Radioreporter und Bader-Gegner Günther Koch, Peter Schmitt und Ralf Peisl sind noch mindestens ein Jahr im Amt. Abgestraft wurden der bisherige Vorsitzende Klaus Schramm sowie Siegfried Schneider, die dem Aufsichtsrat künftig nicht mehr angehören.

Nachdem zuletzt viel nach außen getragen wurde, hat Bader für die Zukunft einen Wunsch: "Wir müssen wieder zu der Kultur zurückkommen, dass wir mit einer Stimme reden." Ein schweres Unterfangen beim Club.

1. FC Nürnberg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung