Ismael und Bader unter Druck

SID
Montag, 22.09.2014 | 11:28 Uhr
Valerien Ismaels Start beim 1. FC Nürnberg verlief enttäuschend
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Der 1. FC Nürnberg und sein Trainer Valerien Ismael stehen nach dem 0:3 in Karlsruhe am Mittwoch in Heidenheim gehörig unter Druck.

Jan Polak suchte erst gar nicht nach Ausflüchten. "So gehören wir nicht in die 2. Liga - und nicht in die 3. Liga", räumte der Kapitän des 1. FC Nürnberg offen und mit finsterer Miene ein. Nach sechs Spieltagen und einem desolaten Auftritt beim 0:3 in Karlsruhe hat sich die Lage beim ambitionierten Club dramatisch verschärft.

Sportvorstand Martin Bader aber auch Trainer Valerien Ismael stehen nach dem völlig verpatzten Saisonstart vor dem Spiel am Mittwoch beim 1. FC Heidenheim bereits massiv unter Druck. Die fünfte Niederlage dürfte weitreichende Konsequenzen haben, zumal am 30. September bei einer Mitgliederversammlung fünf Aufsichtsräte neu gewählt werden. Schon jetzt formiert sich eine Opposition gegen Bader.

"Unterirdischer" Auftritt in Karlsruhe

Dem Manager wird vorgeworfen, nach dem achten Abstieg aus der Bundesliga die falschen Entscheidungen getroffen zu haben. Dies betrifft in erster Linie die Zusammensetzung des runderneuerten Kaders, aber auch die Verpflichtung des unerfahrenen Ismael. Bisher ist es dem 38-Jährigen nicht gelungen, ein Team zu formen, das den hohen Ansprüchen genügt.

Derzeit ist der geplante Wiederaufstieg meilenweit entfernt. Auch beim KSC präsentierte sich der fränkische Traditionsverein vor allem in der ersten Hälfte hilf-, plan- und ideenlos. Sogar Ismael musste einen "unterirdischen" Auftritt seiner Profis einräumen.

Bisher ist es dem Franzosen nur selten gelungen, den Spielern seine Werte wie "Leidenschaft, Zweikampf, alles geben auf dem Platz" zu vermitteln. Erneut nahm er Polak und Co. deshalb vor dem richtungweisenden Spiel in Heidenheim in die Pflicht. "Sie müssen wissen, dass es etwas Besonderes ist, für den 1. FCN aufzulaufen. Wir müssen raus aus der Komfortzone. Jeder muss begreifen, um was es geht", sagte Ismael.

"Es geht um den Verein"

Mit seiner eigenen Situation wollte er sich dagegen (noch) nicht beschäftigen. "Natürlich sind die Spielregeln klar. Wenn du verlierst, wird diskutiert. Aber es geht nicht um mich, es geht um den Verein." Auch Bader will die ganzen Diskussionen nicht an sich herankommen lassen. Dies würde ihm nur "Energie rauben".

Immerhin hat der in krisenerprobte Club ähnlich kritische Situation schon erfolgreich überstanden. 1997/1998 standen nach sechs Zweitligapartien auch vier Niederlagen in der Bilanz - und sogar nur vier Punkte zu Buche. Am Saisonende aber stieg der FCN dennoch auf. Genauso 2008/2009. Da hatten die Franken nach sechs Spielen erst fünf Zähler auf dem Konto. Jetzt sind es immerhin schon sechs...

Alle Infos zum 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung