"Am Passspiel berauscht"

SID
Montag, 22.09.2014 | 13:59 Uhr
Vor dem Spiel noch in Schweigen gehüllt kannte die Freude nach dem Schlusspfiff keine Grenzen
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Ein wenig zu selbstverliebt trat Überflieger RB Leipzig im Zweitliga-Duell bei Union Berlin auf und musste prompt die Zeche zahlen.

Am Ende hatte die Niederlage von RB Leipzig auch etwas Gutes. Zumindest in Sachen Sympathie konnte der umstrittene Klub von Brause-Milliardär Dietrich Mateschitz in der Hauptstadt punkten.

Nachdem die "Bullen" ihre erste Zweitliga-Pleite ausgerechnet bei den "Eisernen" bezogen hatten, dürfte so mancher Union-Fan seinen Hass-Pegel etwas runtergefahren haben. Denn so schlecht ist RB als Gegner ja doch nicht...

Obwohl der hochambitionierte Aufsteiger die bessere Spielanlage besaß und das erste Tor für die Gäste zunächst nur eine Sache von Minuten schien, ging Rasenballsport am Ende als Verlierer vom Platz.

Außenseiter Union hatte den Rivalen mit den Ur-Tugenden des Fußballs wie Kampf und endloser Laufbereitschaft in die Knie gezwungen und der Liga gezeigt, wie die DNA des hochgelobten RB-Systems zu entschlüsseln ist.

Keine kurzen Pässe gegen Leipzig

"Ich kenne Spiele gegen Red Bull ja noch aus Österreich. Deren Spielweise ist immer die gleiche", sagte Unions österreichischer Mittelfeldspieler Christopher Trimmel der Berliner Morgenpost. "Wenn man versucht, gegen RB kurze Pässe zu spielen, hat man schon verloren, weil die immer mit vier, fünf Mann zur Stelle sind." Union hielt sich zurück und konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit. Der Gast inszenierte sein Spiel und gefiel sich ein wenig zu sehr in der Rolle des Taktgebers.

"Wir waren die überlegene Mannschaft mit einer guten Spielanlage. Doch nach einer halben Stunde haben sich einige Spieler an unserem Passspiel berauscht", sagte RB-Coach Alexander Zorniger. Immer noch mal quer oder einen Haken zu viel, anstatt in die Spitze zu spielen und zwingende Möglichkeiten vor dem Tor zu erarbeiten. "Wir haben uns zu wenige hundertprozentige Chancen herausgespielt", meinte Kapitän Daniel Frahn.

Viel Zeit bleibt Zorniger nun nicht, seine Mannschaft vom Rausch des Passspiels zu befreien. Schon am Mittwoch kommt der Karlsruher SC zum Verfolger-Duell. Im Spiel Vierter gegen Dritter müssen die RB-Profis beweisen, dass sie auch eine Niederlage wegstecken können und tatsächlich zum Kreis der Spitzenklubs gehören.

Auf Union wartet Kaiserslautern

Union dürfte am Mittwoch beflügelt zum schweren Auswärtsduell beim 1. FC Kaiserslautern reisen. In Sebastian Polter haben die "Eisernen" einen echten Torjäger, der mit seinem Doppelpack die Misere von saisonübergreifend elf Spielen ohne Sieg beendete. "Vielleicht können wir jetzt eine Serie starten", sagte die Leihgabe vom FSV Mainz 05, die Union auf Rang 14 schoss.

Trainer Norbert Düwel erhoffte sich nach dem ersten Sieg unter seiner Regie ebenfalls einen Schub. "Die drei Punkte waren eine riesige Befreiung. Mit diesem guten Gefühl fahren wir jetzt nach Kaiserslautern", betonte der 46-Jährige, der Leipzig als Gegner im Spiel seines ersten Zweitliga-Triumph ebenfalls nicht in so schlechter Erinnerung behalten dürfte.

Alle Infos zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung