Thomas Meggle trainiert den FC St. Pauli

Hoch auf dem braunen Wagen

Von Johannes Mittermeier
Freitag, 12.09.2014 | 15:12 Uhr
Thomas Meggle (M.) 2012 als Interimstrainer beim FC St. Pauli
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Nach der Entlassung von Roland Vrabec übernimmt ein Hamburger Idol den FC St. Pauli: Thomas Meggle, früher Weltpokalsiegerbesieger, später U-23-Trainer, soll den Spaß zurück ans Millerntor bringen. Er sagte Dresden ab, hält nichts von Vertikalpässen - und verzichtet auf ein kahlgeschorenes Haupt.

Diesmal ist sich der FC St. Pauli tatsächlich untreu geworden. Seit 2008, als Holger Stanislawski den Klub zum zweiten Mal übernahm, einte alle Trainer ein charakteristisches wie unverwechselbares Merkmal: Die Glatze.

Der neue Hamburger Coach wird mit anderen Qualitäten überzeugen müssen. Es ist zu einem ungeliebten Ritual geworden, dass St. Pauli seine Übungsleiter im Jahrestakt austauscht. Als Stanislawski 2011 tränenreich Abschied nahm, folgte Andre Schubert, der noch witzelte, "das Haar offener" zu tragen. 2012 wurde Schubert auf die Abschussrampe ge- und von Michael Frontzeck ersetzt. Im Winter vergangenen Jahres stieg Roland Vrabec vom Co zum Chef auf. Er hielt sich keine zwölf Monate.

St. Paulis Aderlass auf der neuralgischen Trainerposition ist erheblich, jetzt soll es einer richten, der als Münchner geboren und als Hamburger sozialisiert wurde: Thomas Meggle, Vereinsikone und Kultfigur, Weltpokalsiegerbesieger und vormaliger U-23-Trainer. Einer mit braun-weißer DNA.

Standing und Stallgeruch

"Wir haben vollstes Vertrauen, dass er uns aus dem Tal der Tränen herausführt", sagt Pauli-Präsident Stefan Orth. Die demoralisierende 0:3-Pleite bei der SpVgg Greuther Fürth und Tabellenplatz 14 veranlassten die Vereinsoberen, den immer gleichen und doch immer hoffnungsgetränkten Rettungsanker zu werfen. "Der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette", bemerkte Sportchef Rachid Azzouzi. Dann handelte er.

Meggle, den auf dem Kiez alle nur "Meggi" nennen, hat das, was Vrabec fehlte: Standing und Stallgeruch, Ersteres nicht zuletzt wegen Letzterem. Als Schubert einst beurlaubt wurde, schickten sie ihn interimsmäßig in die Verantwortung, bis zum Frühjahr 2013 war er Co-Trainer der ersten Mannschaft. Er kennt jeden, und jeder kennt ihn.

"Ich habe hier von Holger Stanislawski, Andre Schubert und Michael Frontzeck viel gelernt", betonte Meggle bei seiner Vorstellung, einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Zögern oder gar zaudern musste er nicht, als die Anfrage kam: "Es gibt im Leben immer Züge, die vorbeifahren. Aber irgendwann muss man aufspringen. In diesem Fall war klar, dass ich diesen Zug nicht vorbeifahren lassen werde."

Demission auf Raten

Welch Laune der Fußballnatur war es, dass sich beide Hamburger Klubs an einem Wochenende blamierten: Am Samstag unterlag der Hamburger SV dem kecken Aufsteiger Paderborn mit 0:3. Ein Riesenspaß für Pauli-Fans. Zwei Tage später blieb ihnen das Lachen im Halse stecken.

"Wenn man so Fußball spielt, wie wir das getan haben, hinterfragen wir uns alle", sagte Azzouzi in Fürth. Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" erläutert er Hintergründe: "Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder mit Roland Vrabec nach Lösungswegen gesucht, müssen aber feststellen, dass die Hebel, die wir angesetzt, und die Maßnahmen, die wir ergriffen haben, nicht gefruchtet haben."

Michael Frontzecks Demission im Dezember 2013 war einigermaßen überraschend, denn sportlich lag St. Pauli auf Kurs. Unstimmigkeiten bei der Vertragsverlängerung kosteten Frontzeck den Job, Vrabec übernahm und gewann vier der ersten sechs Spiele. Seine emotional-impulsive Art schien zu fruchten, in der Winterpause erhielt er einen Kontrakt bis 2015. Noch am 25. Spieltag fehlte den Hamburgern nur ein Punkt zu Rang drei, dann aber stagnierte der Vorwärtsdrang.

Der lasche Saisonabschluss und ein einziger Sieg aus neun Spielen - das glückliche 2:1 über Sandhausen - brachten die Stimmung zum Kippen. Außerdem soll es sich Vrabec mit dem zurückgetretenen Ex-Kapitän Fabian Boll verscherzt haben, und wie das häufig so ist, wandeln sich die markanten Seiten in Angriffsflächen. Plötzlich wurde ihm seine extrovertierte Ader nachteilig ausgelegt...

"Harte Arbeit, viel Freude"

Und dann dieser Heimkomplex! "Wir wollen am Millerntor wieder den Fußball sehen, den wir uns wünschen, und nicht das, was wir dort zuletzt gesehen haben", trommelt Azzouzi für mehr Punkte und Unterhaltung. St. Paulis spielerische Entwicklung hatte faktisch ausgesetzt, seltsam orientierungslos trabten die Profis über den Rasen. "Die Auftritte haben uns nicht gefallen. Deshalb haben wir uns entschlossen, sofort die Reißleine zu ziehen", wirft Orth ein. Dabei ist der Präsident selbst auf Abschiedstournee, vor Wochen sickerte durch, dass der Aufsichtsrat gegen seine erneute Kandidatur gestimmt habe. Personalrochaden auf allen Ebenen.

Meggle soll ein Regulativ für Kompetenz und Kontinuität darstellen. Im Vorjahr dirigierte er die akut abstiegsgefährdete U 23 auf Platz neun, fünf Plätze und zwölf Zähler vor der HSV-Reserve. Ein Prestigeerfolg.

Mit keinem anderen Coach habe man vor Meggles Inthronisierung gesprochen, beteuert Azzouzi, während die neue Speerspitze folgende Parole ausgibt: "Von Tag zu Tag schauen, hart arbeiten und viel Freude haben!" Schmeckt nach Kiez.

Der 39-Jährige ist von der St.-Pauli-Vene durchzogen, mit kleineren Unterbrechungen war er von 1997 bis 2010 im Klub. Sein Karriereende und das hundertjährige Vereinsjubiläum fielen just zusammen, 2010, und als Meggle von den Fans in die "Jahrhundertelf" gewählt wurde, wurde er im "Abendblatt" fast philosophisch: "Man entscheidet sich in seinem Leben irgendwann für einen Verein - und dem bleibt man ein Leben lang treu."

Der kleinste gemeinsame Nenner

Natürlich musste Meggle andauernd von diesem 6. Februar 2002 berichten, die Leute lieben das. In der Aufstiegssaison 2000/2001 hatte der Mittelfeldspieler 13 Tore erzielt, an diesem Abend machte er sich unsterblich: 2:1 gegen Bayern München, ein eigener Treffer, ein T-Shirt für die Ewigkeit.

Wie war das mit der Laune der Natur? Seinen Einstand wird Meggle, der Münchner, am Sonntag feiern. Dann gastiert der TSV 1860 am Millerntor. "Wenn man es sich zutraut", sagt er, "muss man rein ins kalte Wasser." Er werde schuften "wie ein Verrückter", das sagte er auch.

Für St. Pauli schlug Meggle ein Angebot von Dynamo Dresden aus, verlängerte stattdessen bis 2017. Die Trainerausbildung absolvierte er mustergültig, schloss als Zweitbester ab, obwohl ihm die Verwissenschaftlichung der Sportart ein Gräuel ist. Thomas Meggle lebt die ungeschliffene Facette des Fußballs, und einmal fragte er, mehr sich selbst als in die Runde: "Warum muss man das, was man immer als Steilpass bezeichnet hat, jetzt unbedingt Vertikalpass nennen?"

Das ist der kleinste gemeinsame Nenner beim FC St. Pauli. Auch ohne Glatze.

Alles zum FC St. Pauli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung