Montagsspiel, 24. Spieltag

Duell der gegensätzlichen Trends

Von Marco Nehmer
Freitag, 07.03.2014 | 16:55 Uhr
Benedikt Röcker (l.) will mit Greuther Fürth in die Bundesliga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am Montagabend sorgen der VfL Bochum und die SpVgg Greuther Fürth für den Abschluss des 24. Spieltags der 2. Liga. Während das Kleeblatt die Grundtugenden entdeckt und den Wiederaufstieg im Visier hat, geht in Bochum allmählich die Abstiegsangst um.

VfL Bochum - Greuther Fürth (Mo., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Duell der gegensätzlichen Trends in Bochum. Die Formkurve der Gastgeber führte nach dem Sieg über St. Pauli mit dem Remis gegen die Fortuna und dem herben 1:4 gegen Paderborn wieder nach unten.

Die Gäste indes zeigten zuletzt dreimal Comeback-Qualitäten, glichen nach Rückstand gegen den KSC und Köln aus und drehten zuletzt ein 1:2 gegen Frankfurt noch zum Sieg.

Das Kleeblatt ist wieder in der Spur und steuert den Wiederaufstieg an. Trainer Frank Kramer erkannte zuletzt "pure Kraft und puren Willen" - Attribute, die im Aufstiegskampf nicht deplatziert sind. Gegen Bochum gilt es, einen abermaligen Rückstand zu vermeiden, um das große Ziel nicht zu gefährden.

Futter für das Phrasenschwein

"Wir stehen auf dem zweiten Tabellenplatz, und da wollen wir jetzt auch unbedingt bleiben", fordert Benedikt Röcker volle Konzentration. Für einen Lichtblick sorgte die Länderspielreise von Niclas Füllkrug.

Die Werder-Leihgabe wartet im Jahr 2014 noch auf ein Tor, traf für die deutsche U 20 aber doppelt. Seine Treffsicherheit könnte Fürth im engen Aufstiegsrennen gut gebrauchen.

Der VfL hingegen plagt sich mit anderen Sorgen herum. Nach der jüngsten Pleite samt dreier Gegentore in elf Minuten schrillen im Westen die Alarmglocken. Das Polster auf Rang 16 ist auf vier Punkte geschrumpft, jetzt kommt mit der SpVgg ein Topteam zum Letzten der Heimtabelle.

Florian Jungwirth hofft trotzdem auf die Wende: "Auch wenn ich jetzt fünf Euro ins Phrasenschwein zahlen darf, lautet die Erfolgsformel: Wir müssen ein Tor mehr schießen als Fürth."

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung