2. Liga, Freitagsspiele

Trotzreaktion dringend gesucht

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 13.03.2014 | 20:06 Uhr
Paul Freier steht erstmals seit Dezember wieder im Kader der Bochumer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der VfL Bochum will am 25. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den VfR Aalen endlich die Wende einleiten und baut auf einen Hoffnungsträger. Dresden plagen vor dem Spiel in Paderborn Personalsorgen, dennoch fordert Trainer Olaf Janßen ebenfalls eine Trotzreaktion. Ingolstadt und der FSV Frankfurt müssen beide ohne einige Leistungsträger auskommen.

VfR Aalen - VfL Bochum (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Es ist ein direktes Duell im Abstiegskampf: Aalen könnte den Tabellenfünfzehnten Bochum mit einem Sieg auf sieben Punkte distanzieren, die Bochumer müssen derweil gewinnen, um nicht auf den Relegationsplatz abzurutschen. Doch das ist leichter gesagt als getan, immerhin hat der VfL nur eines seiner letzten neun Ligaspiele gewonnen.

"Es bedarf nun sehr harter Arbeit, um in diesem Jahr erneut mit einem blauen Auge davon zu kommen und nicht abzusteigen", mahnte Torhüter Andreas Luthe laut den "Ruhrnachrichten", und Trainer Peter Neururer forderte vor dem Spiel in Aalen: "Ich erwarte, dass wir die Wende einläuten." Während Holmar Eyjolfssen gesperrt fehlt, gibt es immerhin einen kleinen Hoffnungsschimmer: Slawo Freier kehrt nach Verletzung zurück.

Die Aalener haben indes mit zwei Siegen in den letzten drei Spielen den Abstand auf den Tabellenkeller ausgebaut und gehen entsprechend selbstbewusst in die Partie. "Unsere Trainingswoche verlief bislang sehr gut und wir sind davon überzeugt, dass wir gegen Bochum etwas holen können", stellte Trainer Stefan Ruthenbeck klar: "Für uns spielt es keine Rolle, gegen wen wir spielen. Wir geben immer alles."

SC Paderborn - Dynamo Dresden (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Nach sechs Siegen in den vorherigen sieben Spielen gab es für Paderborn am vergangenen Wochenende ein unsanftes Erwachen, mit 0:4 ging das Team von Trainer Andre Breitenreiter beim KSC unter. Daher kündigte der SCP-Coach vor dem Spiel gegen den seit acht Spielen sieglosen Tabellenvorletzten personelle Änderungen an.

"Die Reservisten geben Gas und haben es Verdient, eine Chance zu bekommen. Wir werden nicht die komplette Mannschaft umkrempeln und den Fußball auch nicht neu erfinden, aber die eine oder andere Veränderung wird es geben", wird Breitenreiter im "Westfalenblatt" zitiert. Vor allem die linke Seite um Florian Hartherz und Thomas Bertels konnte in Karlsruhe nicht überzeugen. Dennoch hat Paderborn nach wie vor die Aufstiegsränge im Visier, ein Luxus, von dem Dresden nur träumen kann.

Dynamo hat seit Anfang November kein Auswärtsspiel mehr gewonnen und gegen Paderborn drohen Abwehrsorgen: Thorsten Schulz ist gesperrt, Christoph Menz und Cheikh Gueye plagen muskuläre Probleme. Stürmer Tobias Müller fällt sicher aus. "Ich erwarte nach dem 1:1 gegen Düsseldorf von der Mannschaft eine Trotzreaktion", so Trainer Olaf Janßen, dem Sportdirektor Ralf Minge unter der Woche den Rücken stärkte, unbeeindruckt.

FC Ingolstadt - FSV Frankfurt (Fr., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Ingolstadt konnte sich zuletzt stabilisieren, acht Zähler aus den letzten vier Partien brachten den Schanzern einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz. Allerdings plagen den FCI Personalsorgen: Kapitän Marvin Matip, Leon Jessen und Tamas Hajnal fallen aus, auch Philipp Hofmanns Einsatz ist fraglich. "Wir müssen die Verluste als Mannschaft auffangen", zitiert der "Kicker" Trainer Ralph Hasenhüttl.

Gleichzeitig warnte er allerdings vor zu viel Gelassenheit angesichts der guten Ergebnisse in den letzten Wochen: "Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, aber wir können uns nicht zurücklehnen, auch nicht in Bälde. Das ist die 2. Liga." Doch auch der punktgleiche Gegner Frankfurt muss ohne einige Leistungsträger auskommen, Björn Schlicke und Zafer Yelen sind nach wie vor verletzt, Edmond Kapllani fehlt gesperrt.

"Wir brauchen uns nicht zu verstecken", betonte Trainer Benno Möhlmann und forderte ein selbstbewusstes Auftreten: "Dazu gehört, dass wir defensiv diszipliniert spielen, uns clever in den Zweikämpfen verhalten sowie offensiv unsere Fähigkeiten mutig und entschlossen auf den Platz bringen." Immerhin: Drei der letzten fünf Spiele konnte der FSV gewinnen, trotzdem warnte auch Möhlmann: "Ingolstadt spielt von der Tabelle her und nach meiner Einschätzung mit uns auf Augenhöhe."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung