Illegale Steuer-Subventionen vermutet

Kuntz weist Vorwürfe erneut zurück

SID
Freitag, 28.03.2014 | 12:45 Uhr
Stefan Kuntz hat die Vorwürfe der illegalen Steuer-Subvention erneut zurückgewiesen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Stefan Kuntz hat die Vorwürfe der illegalen Steuer-Subvention beim 1. FC Kaiserslautern erneut zurückgewiesen. "Das ist ein geplantes, hinterlistiges Foul an einem Unbeteiligten", sagte Kuntz am Donnerstagabend in der SWR-Sendung "Zur Sache Rheinland-Pfalz".

Der FCK werde definitiv nicht bevorteilt, fügte der Europameister von 1996 an.

Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz hatte erklärt, dass in den vergangenen zehn Jahren rund 100 Millionen Euro Steuergelder des Landes illegal an den Klub geflossen seien. "Es gibt recht wenige Steuerverschwendungsfälle in Rheinland-Pfalz, die damit mithalten können", hatte Steuerzahlerbund-Geschäftsführer René Quante erklärt.

"Wenn Herr Quante mit seinen Thesen, die er verbreitet, zu uns gekommen wäre, hätte er anständige Antworten erhalten. Das war aber nicht seine Intention", sagte Kuntz, der keine Nachzahlungen in Millionenhöhe befürchtet.

Die Vorwürfe sind nicht neu

Die Vorwürfe des Steuerzahler-Bundes sind nicht neu. Es handelt sich vielmehr um eine Zusammenfassung von alldem, was seit der Fast-Pleite des Klubs vor der WM 2006 ohnehin bekannt ist. Damals kaufte die Stadt dem FCK das ausgebaute Fritz-Walter-Stadion für 65 Millionen Euro ab, um den Verein vor dem Konkurs zu bewahren.

Seit dieser Zeit zahlen die Roten Teufel eine Pacht für die Arena, die aufgrund der chronischen Finanzschwäche des Klubs immer wieder gesenkt wurde. Derzeit sind es 2,4 Millionen Euro im Jahr. Laut des Steuerzahlerbundes reicht diese Pacht allerdings gerade einmal für die Zinsen.

Der 1. FC Kaiserslautern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung