Klassenerhalt fast schon "überlebenswichtig"

Dynamo: Minge definiert Ziel

SID
Dienstag, 04.02.2014 | 19:49 Uhr
Ralf Minge sieht das Potential für den Klassenerhalt auf jeden Fall als gegeben an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der künftige Sport-Geschäftsführer Ralf Minge sieht den Klassenerhalt des Zweitligisten Dynamo Dresden als unabdingbar für die langfristige Zukunft des Vereins an.

"Wir sind nicht weit entfernt davon, zu sagen, dass das überlebenswichtig ist. Der Verein und der Kader haben das Potenzial, diese Aufgabe zu meistern", sagte der 53-Jährige dem "SID" am Dienstag.

Minge wird sein Amt am 1. März antreten. Der U23-Trainer von Bayer Leverkusen verlässt den Werksklub, um zu seinen Wurzeln zurückzukehren - eine Herzensentscheidung, wie er betont. "Die Liebe zu Dynamo ist über Jahrzehnte gewachsen, mit sehr vielen Höhen und Tiefen. Ich habe dort unheimlich viel erlebt, tolle Momente, wunderbar schöne Stunden, auch Momente, die man sich hätte sparen können, die aber prägen", sagte der langjährige Profi des achtmaligen DDR-Meisters: "Das ist schwer in Worte zu fassen."

Müller beurlaubt

Bei der überraschenden Entscheidung des Vereins, den kaufmännischen Geschäftsführer Christian Müller zu beurlauben, hat Minge keinen Einfluss genommen. Er habe dies nicht zur Bedingung für seine Rückkehr erhoben, betonte er, "die Sachen haben nichts miteinander zu tun. Das eine ist kaufmännisch, bei mir ist das Tätigkeitsfeld rein sportlich."

Er könne nicht beurteilen, "was dazu geführt hat, wie es dazu gekommen ist", sagte er: "Denn Minge kommt ja nicht für Müller." Der 36-malige DDR-Auswahlspieler ersetzt vielmehr den nun freigestellten Sportdirektor Steffen Menze.

Auch Aufsichtsrats-Vorsitzende Thomas Blümel ließ die Gründe für die Trennung von Christian Müller auf "SID"-Anfrage am Dienstag im Dunkeln. "Wir haben die klare Vereinbarung, über die Dinge, die dazu geführt haben, nichts zu kommunizieren", sagte Blümel.

Er pflichtete Minge bei, dass der Klassenerhalt für den derzeitigen Tabellenvorletzten Gold wert wäre: "Der war schon letztes Jahr überlebenswichtig. Wir haben so viele Altlasten und finanzielle Probleme - aber wir waren schon in noch kritischeren Situationen."

Ralf Minge im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung