"Manchmal hängt im Fußball alles an einem Freistoß"

Cottbus taumelt dem Abstieg entgegen

SID
Montag, 17.02.2014 | 17:31 Uhr
Stephan Schmidt glaubt weiter an einen Verbleib in der 2. Liga
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Ein Tor in der Nachspielzeit beendete zumindest die Niederlagenserie von Energie Cottbus und rettete Trainer Stephan Schmidt womöglich den Job. Doch für die Trendwende im Kampf um den Klassenerhalt war der erste Zähler seiner Amtszeit zu wenig.

"Für die Aufholjagd reicht dieser Punkt nicht", sagte der bislang so glücklose Energie-Coach nach dem kuriosen Ausgleichstreffer zum 2:2 beim VfR Aalen: "Das war ein Teilerfolg. Wir brauchen aber weitere Erfolgserlebnisse."

Immerhin: Der späte Treffer von Sven Michel in der dritten Minute der Nachspielzeit verhinderte den traurigen Negativrekord für den 37-Jährigen. Acht Spiele zu Amtsantritt hatte noch kein Zweitligatrainer verloren.

Schmidt bleibt Trainer

Nun ruhen die womöglich letzten Hoffnungen des Tabellenletzten aus der Lausitz auf dem Ost-Duell gegen Erzgebirge Aue. Dort wird dann auch wieder Schmidt auf der Trainerbank sitzen.

"Manchmal hängt im Fußball alles an einem Freistoß", sagte Energie-Präsident Ulrich Lepsch, der diesen Satz aber auch auf Nachfrage nicht weiter konkretisieren wollte. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass Schmidt bei einer Niederlage womöglich hätte gehen müssen: "Ich freue mich für Stephan und glaube, dass wir jetzt die Woche über etwas mehr Ruhe haben", sagte Lepsch.

Sollte Energie aber auch am kommenden Wochenende nicht den ersten Sieg seit Ende September schaffen (4:2 gegen Bielefeld), könnten die Diskussionen erneut aufflammen. Vor dem Start ins neue Jahr hatte Lepsch noch erklärt, wie wichtig die ersten drei Spiele seien - bisher gab es aus den ersten zwei Begegnungen aber lediglich einen Punkt.

Vorbereitung beginnt Sonntag

Die Vorbereitung für das Duell gegen Aue begann daher schon am Sonntagabend. Nach der Rückfahrt aus Aalen mussten die Profis noch um 22.30 Uhr auslaufen. Bei noch acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz darf Cottbus auch keine Zeit verschwenden.

Doch auch ohne Sieg wittert Energie so etwas wie eine Chance. "Wenn man ständig nur auf die Fresse kriegt, ist so ein Tor für die Seele Gold wert", sagte Kapitän Uwe Möhrle. Und Schmidt ergänzte: "Dieser Punkt war ganz wichtig für die Köpfe. Es zeigt, dass die Moral bei uns intakt ist."

Man habe förmlich gehört, wie der Druck abgefallen sei, sagte auch der Torschütze Michel: "Wir leben noch."

Energie Cottbus im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung