Randale und schlechte Leistungen

Dresden immer tiefer in der Krise

SID
Montag, 24.02.2014 | 13:33 Uhr
Die Dynamo-Fans sorgen ebenfalls für keine guten Schlagzeilen
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Das Jahr 2014 brachte bisher für Dynamo Dresden nicht viel Positives. Nur ein Punkt aus drei Spielen holten die Sachsen, zudem gibt es wieder Ärger mit den eigenen Anhängern.

Erst herrschte bei Dynamo Dresden wieder einmal Enttäuschung über die sportliche Leistung, dann erneut Wut über einige unverbesserliche "Fans": Als wäre die Tabellensituation des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten nicht schon brisant genug, sorgten einige Randalierer mit einem Angriff auf den Mannschaftsbus des FC St. Pauli für weitere Negativschlagzeilen.

Nach der 1:2-Heimpleite wurden die Hamburger bei der Abreise in der Nähe einer Dresdner Fankneipe attackiert. Flaschen und Steine flogen gegen den Bus, zwei Scheiben wurden zersplittert. Nun ermittelt die Polizei.

St.Pauli Bus mit anderer Route

Diese geht dem Verdacht auf Landfriedensbruch und Sachbeschädigung nach, wie eine Polizeisprecherin dem SID bestätigte. Festnahmen habe es bislang keine gegeben. Zudem wird untersucht, warum der St.Pauli-Bus eine andere als die ursprünglich abgesprochene Route fuhr. Dadurch konnte es überhaupt erst zum Zusammenstoß an der Fankneipe in Stadionnähe kommen.

Bereits am Sonntagabend hatte sich Dynamo deutlich von den Krawallmachern distanziert. "Wir sind erneut damit konfrontiert worden, dass Kriminelle den Fußball und Dynamo als Bühne missbrauchen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Blümel: "Die unmittelbaren Reaktionen am heutigen Abend haben jedoch gezeigt, dass sich unsere Fans von solch asozialem Verhalten distanzieren."

Dresden hilft aus

Die Sachsen stellten den Hamburgern umgehend einen Bus samt Fahrer bereit und versprachen, die dafür anfallenden Kosten zu übernehmen. Zuletzt hatte es beim Auswärtsspiel der Dresdner bei Arminia Bielefeld im Dezember 2013 Ausschreitungen gegeben. Bei Heimspielen kam es bislang zu keinen nennenswerten Vorfällen.

Auf SID-Anfrage teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit, dass es keine Ermittlungen durch den Kontrollausschuss geben werde. Die Zuständigkeit erstrecke sich nur auf das Stadion und den unmittelbaren Einlassbereich.

Auch der Blick auf die Tabelle sorgt bei dem Zweitliga-16. für Kopfschütteln. Dresden hat bereits fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, der achtmalige DDR-Meister schlittert immer tiefer in die Krise. In diesem Jahr gab es aus drei Spielen erst einen Punkt.

Wichtige Spiele folgen

"Der aktuelle Weg ist sehr bitter", sagte Olaf Janßen. Was ihn besonders schmerzt: Der Dynamo-Trainer erkennt derzeit kein grundsätzliches Problem, vielmehr sei seine Mannschaft "zur richtigen Zeit einfach nicht am richtigen Ort".

Nun stehen die Schwarz-Gelben vor zwei richtungweisenden Spielen. Die nächsten Gegner FC Ingolstadt und Fortuna Düsseldorf sind direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. "In zwei Wochen kann die Tabelle schon wieder ganz anders aussehen", sagte Janßen. Der 47-Jährige vermisst vor allem im Angriff die Durchschlagskraft. In den letzten sechs Spielen schoss Dresden nur fünf Tore und blieb stets ohne Sieg.

Der Dresden-Kader in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung