Nach Zweitliga-Spiel in Ingolstadt

Bundespolizei entsetzt über Krawalle

SID
Samstag, 15.02.2014 | 20:32 Uhr
Elf Polizisten wurden bei den Krawallen verletzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Entsetzt hat sich die Bundespolizei über die Gewaltbereitschaft von Rowdys nach dem Zweitligaspiel zwischen dem FC Ingolstadt und 1860 München am Freitagabend gezeigt. Während der Zugfahrt war es zu Krawallen gekommen.

"Das war mit Abstand der heftigste Vorfall, was Zugbegleitungen angeht. Es gab noch nie elf verletzte Polizisten. Zum Glück sind alle nur leicht verletzt", sagte der Pressesprecher der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof, Wolfgang Hauner, der "AZ".

Auch was die Gewaltbereitschaft angehe, sei "ein neuer Höhepunkt erreicht" worden. "Wenn man im Zug, wo auch ältere Menschen und Kinder zugegen waren, auf vermummte Personen trifft, ist das auch für Polizisten eine unbehagliche Situation", sagte Hauner. Zurzeit wird das Videomaterial ausgewertet, einige Personalien wurden aufgenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung