Ex-Torhüter mit heftiger Kritik

Cottbus: Piplica attackiert Lepsch

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 26.02.2014 | 10:56 Uhr
Tomislav Piplica spielte von 1998 bis 2009 für Energie Cottbus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Tomislav Piplica hat mit seinem ehemaligen Klub Energie Cottbus abgerechnet. Der 44-Jährige, der elf Jahre lang für Cottbus spielte, nimmt die Verantwortlichen für die katastrophale sportliche Situation der Lausitzer in die Pflicht und stellt einzelne Personalentscheidungen an den Pranger.

"Mit Präsident Ulrich Lepsch hat der Absturz angefangen", zitiert die "Bild" den ehemaligen Torhüter: "Energie hat sich über Kampf und Herzblut definiert. Die Philosophie wurde aber über den Haufen geworfen, die Nachwuchs-Arbeit vernachlässigt." Seit 2006 ist Lepsch Präsident bei Energie, drei Jahre später folgte der Abstieg in die zweite Liga.

Auch die Personalentscheidungen der vergangenen Jahre kritisierte Piplica, der von 1998 bis 2009 für Cottbus spielte: "Wollitz als Cheftrainer und Rydlewicz als Nachwuchs-Koordinator waren eklatante Fehlbesetzungen."

Nach der Saison dürfte es für Cottbus dann noch eine Etage tiefer gehen: 13 Punkte trennen die Lausitzer, derzeit das Schlusslicht im Unterhaus, von einem Nicht-Abstiegsplatz. Am Montag wurde Trainer Stephan Schmidt nach acht Pleiten in neun Spielen entlassen. Der bisherige Co-Trainer Jörg Böhme übernimmt vorübergehend und wird von Rene Rydlewicz assistiert.

Energie Cottbus im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung