Nach schweren Krawallen in Stockholm

Berlin will hart gegen Chaoten vorgehen

SID
Mittwoch, 29.01.2014 | 15:35 Uhr
Einige Fans hatten sich in Stockholm daneben benommen und das Spiel wurde abgebrochen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Präsident Dirk Zingler von Union Berlin hat nach den schweren Krawallen in Stockholm ein kompromissloses Vorgehen gegen die Täter aus der eigenen Ultraszene angekündigt.

"Wir haben einen klaren Kodex hier im Verein, dass niemand und nichts, ganz besonders kein Mensch und kein Gegenstand auf dem Rasen etwas zu suchen hat", sagte Zingler in einem Interview auf dem vereinseigenen TV-Kanal.

An diesen Kodex habe man sich jahrelang gehalten, doch beim Testspiel gegen den schwedischen Erstligisten Djurgarden IF, das vergangenen Samstag beim Stand von 1:1 nach 73 Minuten wegen schweren Krawallen abgebrochen werden musste, habe man eine Grenze überschritten.

"Mich interessiert es dann nicht, ob Provokationen stattgefunden haben. Wenn wir mit Provokationen nicht umgehen können, sind wir nicht geeignet, in Zukunft Auswärtsspiele machen zu können und erst recht nicht international", betonte Zingler: "Regeln sind einfach einzuhalten."

Maßnahmen gegen eigene Ultraszene

In diesem Zusammenhang kündigte Zingler auch Maßnahmen gegen den gewalttätigen Teil der eigenen Ultraszene der Köpenicker an.

"Die Kräfte, die tatsächlich ihr Ultradasein leben wollen, in den Regeln und ohne den Verein zu schaden, werden wir weiter unterstützen. Die das nicht wollen und glauben, sich verselbstständigen zu können, von denen werden wir uns trennen."

Bereits am Dienstag hatten die "Eisernen" angekündigt, zwischen 50 und 60 Stadionverboten zu verhängen. Am Samstag war es in Schweden auf beiden Seiten zum massiven Einsatz von Pyrotechnik gekommen, außerdem stürmten Fans aus beiden Lagern auf den Rasen und wollten sich bereits vor dem Spiel eine wüste Massenschlägerei liefern.

Bei den Vorfällen wurden nach schwedischen Polizeiangaben zwölf Beamte und ein deutscher Fan verletzt. "Diese Bilder haben uns geschadet, da brauchen wir nicht drumherum zu reden", sagte Zingler.

Union Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung