Abschied im Sommer

Sportdirektor Menze verlässt Dresden

SID
Dienstag, 28.01.2014 | 11:38 Uhr
Abschied aus Dresden: Steffen Menze verlässt Dynamo.
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dynamo Dresden muss sich einen neuen Sportdirektor suchen. Steffen Menze verlässt die Sachsen nach drei Jahren am Saisonende auf eigenen Wunsch.

Die Abstiegssorgen sind schon groß genug, doch nun muss sich Dynamo Dresden inmitten der Krise auch noch auf die Suche nach einem neuen Sportdirektor begeben. Der bisherige sportliche Leiter Steffen Menze wird den Fußball-Zweitligisten im Sommer nach etwas mehr als drei Jahren auf eigenen Wunsch verlassen. Das teilte der ehemalige Profi dem Klub an seinem 45. Geburtstag am Dienstag mit.

"Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber sie ist in mir gereift. Nach Ablauf meines Vertrages möchte ich für mich persönlich eine neue Herausforderung suchen", sagte Menze: "Ich hatte in Dresden in den letzten drei Jahren eine sehr intensive und schöne Zeit mit Höhen und Tiefen, die im Fußball dazu gehören. Auf das, was wir in dieser Zeit gemeinsam erreicht haben, bin ich stolz."

Menze arbeitete seit März 2011 als Sportdirektor beim achtmaligen DDR-Meister und war zudem zweimal Interimstrainer der Sachsen. Nach der Beurlaubung von Ralf Loose im Dezember 2012 war er genauso für kurze Zeit für die Mannschaft verantwortlich wie nach der Beurlaubung von Peter Pacult im August 2013. Nun läuft sein Vertrag am 30. Juni aus.

Dresden mitten im Abstiegskampf

Menzes nicht unbedingt überraschende Abschiedsankündigung kommt in einer für den Klub schwierigen Zeit. Die Dresdner liegen vor dem ersten Spiel des Jahres am 8. Februar bei Union Berlin auf dem vorletzten Tabellenplatz und müssen sich für den Verbleib in der 2. Liga deutlich steigern. Als schlechtestes Team eines Quartetts mit jeweils 21 Punkten sind die Nichtabstiegsplätze zwar greifbar, doch erneut muss wohl bis zum letzten Spieltag gezittert werden.

"Ich bin überzeugt davon, dass wir mit Trainer Olaf Janßen auch in dieser Saison unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen werden. Dafür werde ich mich bis zum Schluss mit voller Kraft einbringen", sagte Menze. Aus 19 Spielen gab es für den ehemaligen Bundesligisten bislang nur vier magere Siege, einzig Schlusslicht Energie Cottbus (3) hat noch seltener gewonnen.

Zuletzt hatte sich Dynamo 2013 erst in der Relegation gegen den VfL Osnabrück den Klassenerhalt gesichert. Nach dem Aufstieg zwei Jahre zuvor war es einer der größten Erfolge Menzes, der mit Dresden schwere Zeiten durchgemacht hat. Durch einige gewaltbereite Problemfans stand der Klub immer wieder im Fokus, musste unter anderem den Ausschluss aus dem DFB-Pokal verkraften und sich immer wieder mit Geschehnissen abseits des Platzes beschäftigen.

Lob von Müller

Auch wegen diesen Faktoren lobte Dresdens Geschäftsführer Christian Müller Menze für dessen Arbeit. "Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Verein sportlich weiter entwickelt hat. Wir bedauern seine Entscheidung, respektieren aber seinen Wunsch nach Veränderung", sagte Müller.

Während seiner aktiven Zeit spielte Menze zwischen 1987 und 2004 unter anderem für Hannover 96, Eintracht Frankfurt und Union Berlin. Bei welchem Verein und in welcher Funktion es für ihn weitergeht, ist momentan genauso offen wie die Frage nach seinem Nachfolger in der sächsischen Landeshauptstadt.

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung