Nach Randale in Bielefeld

80 Strafanzeigen gegen Dresdner Fans

SID
Donnerstag, 19.12.2013 | 15:07 Uhr
Ärger für Dynamo: Rund um das Spiel in Bielefeld gab es Ausschreitungen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach den Ausschreitungen von Anhängern des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vor dem Spiel bei Arminia Bielefeld am 6. Dezember liegen der Polizei nach eigenen Angaben bisher 80 Strafanzeigen vor. Die Auswertung und Identifizierung der Straftäter werde noch mindestens zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Nach den Ausschreitungen von Anhängern des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vor dem Spiel bei Arminia Bielefeld am 6. Dezember liegen der Polizei nach eigenen Angaben bisher 80 Strafanzeigen vor. Die Auswertung und Identifizierung der Straftäter werde noch mindestens zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Unterdessen bestätigte die Bielefelder Polizei auf "SID"-Anfrage die Darstellung des Fanprojekts Dresden, dass es keinen Überfall von Dynamo-Anhängern auf einen Supermarkt gegeben habe. "Dieser Überfall hat sich nicht bestätigen lassen", sagte ein Polizeisprecher. Am Einsatztag habe dies allerdings im Raum gestanden.

17 Polizisten verletzt

Am Mittwoch hatte das Fanprojekt Dresden nach der eigenen Auswertung der Geschehnisse in einer Stellungnahme erklärt, dass es den durch die Polizei an die Medien kommunizierten Überfall auf einen Supermarkt nicht gegeben habe. Dies sei von dem betroffenen Unternehmen auch telefonisch bestätigt worden.

"Es geht uns nicht darum, das Fehlverhalten einiger Fans zu entschuldigen. Wir reden nicht davon, dass sie Waisenknaben sind. Aber es muss möglich sein, sachlich zu analysieren, was passiert ist", sagte Torsten Rudolph, Leiter des Fanprojekts, der Sächsischen Zeitung.

Bei den Ausschreitungen in Bielefeld wurden 17 Polizisten verletzt, nach einer Schätzung des Dresdner Fanprojekts zudem etwa 30 Fans.

Alles zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung