Häßler-Rückkehr gescheitert

Von Marco Heibel
Mittwoch, 04.12.2013 | 18:36 Uhr
Thomas Häßler wurde mit der deutschen Nationalmannschaft Welt- und Europameister
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Rückkehr von Thomas Häßler zu 1860 München ist vom Tisch. Der Verein hatte dem Weltmeister von 1990 einen Job im Jugendbereich in Aussicht gestellt, er aber wollte zu den Profis und sagte schließlich ab.

"Wir haben Thomas Häßler eine sehr verantwortungsvolle Position bei uns angeboten. Er sollte unsere Talente bis in den Profibereich begleiten und sicherstellen, dass sie das Löwen-Gen mit auf den Weg bekommen. Wie wir jetzt erfahren haben, wird er es nicht annehmen", teilte 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite mit.

Häßler soll eine Position im Trainerstab der Profimannschaft vorgezogen haben. Bis 2011 war er Techniktrainer beim 1. FC Köln. Dass es dafür in München keinen Bedarf gebe, hatte Cheftrainer Friedhelm Funkel bereits verlauten lassen.

Mayrhofer schloss sein Statement im sozialen Netzwerk mit einer Spitze gegen den früheren Weltklassespieler, der von 1999 bis 2003 für die Löwen spielte: "Das ist natürlich schade, genauso wie die Tatsache, dass wir seit unserem ersten Treffen beim Benefizspiel für Olaf Bodden so gut wie nie mit Thomas persönlich sprechen konnten. Das war auf Wunsch von ihm leider nur über seinen Berater möglich."

1860 München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung