1860 München - FC Sankt Pauli

Infight um Platz drei

SID
Sonntag, 15.12.2013 | 22:49 Uhr
Die Löwen zeigen wieder richtig Biss: Nächstes Opfer soll Sankt Pauli sein
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Montagabend kommt es in der 2. Liga zum Duell der Verfolger. 1860 München und der FC St. Pauli beschließen den 18. Spieltag (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) - es ist das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn von Platz sieben und sechs. Sowohl die Gäste aus Hamburg als auch die einen Punkt schlechteren Löwen wollen die Patzer der Konkurrenz nutzen und den Relegationsrang erobern.

Die Münchner Löwen sind mit vier Siegen in Folge so etwas wie das Team der Stunde im Unterhaus. Das zur Mitte der Hinrunde bereits außer Sichtweite geratene Saisonziel Aufstieg scheint plötzlich wieder greifbar. "Es ist kein Schlüsselspiel, sondern nur eins von 34 Spielen. Wir haben erst den 18. Spieltag", will Trainer Friedhelm Funkel aber nichts von zu frühen Träumereien wissen.

"Natürlich wollen wir unseren Erfolgsweg weitergehen und unsere Serie von vier Siegen in Folge ausbauen", geht der Löwen-Coach aber direkt wieder in den Angriffsmodus über. Doch auch er weiß, dass der kommende Gegner aus der Hansestadt keine Laufkundschaft ist: "Sie sind sehr kampf- und laufstark, schalten bei Ballgewinn schnell um. Es wird richtig schwer, gegen St. Pauli zu bestehen."

Friend hat Rücken, Stahl wohl fit

Gegen die Paulianer gibt es für die Löwen hinsichtlich des Personals gute und schlechte Nachrichten. Stürmer Rob Friend wird am Montagabend definitiv nicht auflaufen können. Der Kanadier hat sich im Training einen Nerv im Rücken eingeklemmt. "Mit einem Hexenschuss kann man nicht spielen", weiß auch Funkel.

Besser sieht es bei Dominik Stahl aus. Der zuletzt treffsichere Mittelfeldspieler hatte sich unter der Woche in einem Testspiel das Brustbein geprellt, macht aber gute Fortschritte. Am Sonntag stand er bereits wieder auf dem Trainingsplatz. Weitere positive Kunde: Gabor Kiraly verlängerte am Freitag seinen Vertrag bis 2015 - mit Option auf mehr. Nicht ausgeschlossen, dass der Ungar seinen 40. Geburtstag erstklassig verlebt.

Bei St. Pauli weiß man um die breite Brust des kommenden Gegners, gibt sich aber ebenfalls selbstbewusst. "1860 ist momentan gut drauf, aber wir haben auch drei der letzten vier Spiele gewonnen. Man sollte uns also nicht unterschätzen. Da muss man mal sehen, ob die nicht eventuell mehr Angst vor uns haben als wir vor ihnen", so Paulis Allrounder Jan-Philipp Kalla.

Vrabec winkt fester Vertrag bei Erfolg

"Am Montag treffen zwei Mannschaften aufeinander, die in der letzten Zeit sehr erfolgreich Fußball gespielt haben. Es wird ein Spiel auf sehr hohem Niveau mit zwei Teams, die einen Lauf haben und sehr gut sind", weiß auch Interimstrainer Roland Vrabec, unter dem die Kiezkicker wieder in die Spur gefunden haben und an den Aufstiegsrängen kratzen.

Sollte St. Pauli die drei Punkte an die Elbe entführen, wäre dies wohl ein doppelter Grund zum Feiern. Die Hanseaten wären mit 31 Zählern dank der Patzer des KSC und Kaiserslautern Dritter und bis auf einen Punkt an Fürth dran, das in Bielefeld stolperte. Zudem berichten mehrere Medien: Gewinnt Pauli, bekommt der einstige Frontzeck-Assistent Vrabec einen festen Vertrag bis 2015.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

1860 München: Kiraly - Volz, Schindler, Vallori, Wojtkowiak - Bülow - Stoppelkamp, Stahl, Stark, Adlung - Lauth

FC St. Pauli: Tschauner - Nehrig, Thorandt, Mohr, Schachten - Buchtmann - Rzatkowski, Kalla - Kringe - Gregoritsch, Bartels

Autor: Marco Nehmer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung