Fortuna-Präsident widerspricht Medienberichten

Büskens bleibt Düsseldorf-Trainer

SID
Samstag, 02.11.2013 | 15:34 Uhr
Medienberichten zufolge ist Mike Büskens bald weg, aber der Fortuna-Präsident widerspricht ihnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mike Büskens bleibt trotz der sportlichen Krise zunächst Trainer von Fortuna Düsseldorf. Dies bestätigte Fortuna-Präsident Peter Frymuth.

"Mike Büskens sitzt am kommenden Sonntag gegen den SV Sandhausen auf der Bank", bestätigte Fortuna-Präsident Peter Frymuth am Samstag einen Tag nach der 0:1-Niederlage des Bundesliga-Absteigers beim VfR Aalen dem "SID".

Meldungen, nach denen die Entlassung von Büskens (45) beschlossene Sache sei, seien völlig unseriös. "Diese Gerüchte sind von jemandem kolportiert worden, der nicht dem Vorstand angehört", stellte Frymuth sichtlich verärgert klar. Dass der Verein angesichts des Heimdebakels gegen den SC Paderborn (1:6) eine Woche zuvor und dem erneut leblosen Auftritt in Aalen die Situation nüchtern analysiere, sei selbstverständlich.

"Fakt ist, dass wir alle unzufrieden mit der aktuellen Situation sind. Der gesamte sportliche Bereich ist in der Pflicht. Der Trainer, der Sportvorstand und natürlich in erster Linie die Spieler. Da müssen wir gemeinsam den Hebel ansetzen und uns wieder auf die wichtigen Dinge im Fußball besinnen", ergänzte der Fortuna-Boss.

Der Klub kündigte an, in aller Schärfe gegen die Chaoten in den Düsseldorfer Reihen vorzugehen, die in Aalen durch das Zünden von Pyrotechnik zweimal für eine Spielunterbrechung gesorgt hatten. "Diese Leute schaden dem Verein, das werden wir nicht dulden", sagte Frymuth.

Alles zu Fortuna Düsseldorf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung