Montagsspiel, FC St. Pauli - Energie Cottbus

Neustart nach dem Doppel-Beben

Von Marco Heibel
Montag, 11.11.2013 | 15:07 Uhr
In Hamburg werden am Montag auf beiden Seiten neue Trainer auf der Bank sitzen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am vergangenen Dienstag hat sich Energie Cottbus wegen Erfolglosigkeit von Trainer Rudi Bommer getrennt. Einen Tag später setzte der FC St. Pauli Michael Frontzeck vor die Tür, weil der zu vehement auf seine Vertragsverlängerung gedrängt hatte. Ausgerechnet diese beiden Krisen-Klubs treffen im Montagsspiel des 14. Spieltags aufeinander (Mo, 20.15 im LIVE-TICKER).

"Wir sahen uns zu diesem Schritt gezwungen, da Frontzeck uns mit der Forderung einer sofortigen Vertragsverlängerung unter Druck gesetzt hat", erklärte St. Paulis Präsident Stefan Orth den Paukenschlag. Sportlich gab es in der Tat keinen Handlungsbedarf, befinden sich die Hamburger doch im oberen Tabellendrittel mit Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen.

Doch auch Sportdirektor Rachid Azzouzi sah die Basis für eine weitere Zusammenarbeit mit Frontzeck auf wackligen Beinen: "Dass ein Trainer frühzeitig verlängern will, ist legitim. Wir hatten aber unseren Fahrplan." Bis zur Winterpause genießt der bisherige Co-Trainer Roland Vrabec das Vertrauen. Der will den eingeschlagenen Kurs weitgehend beibehalten: "Ich werde jetzt nicht alles verändern, denn es war ja nicht alles schlecht. Es geht da um Nuancen."

Schmidt tritt gegen Bommer nach

Forschere Töne schlägt da schon Stephan Schmidt an, der in Cottbus das Bommer-Erbe angetreten hat: "Der Abstieg ist für mich kein Thema. Schon vor der Saison habe ich gesagt, dass die Cottbuser Mannschaft in die obere Tabellenhälfte der 2. Liga gehört." Dorthin ist es nach nur einem Sieg aus den letzten neun Spielen und dem Abrutschen auf einen direkten Abstiegsplatz allerdings ein recht weiter Weg.

Schmidt, der im Mai beim SC Paderborn entlassen wurde, weiß allerdings, wo er ansetzen kann. Mit seinem Ausspruch, die Mannschaft sei "in den Bereichen Fitness und Laufbereitschaft auf dem 18. Rang der Liga", hat der 37-Jährige an seinem Vorgänger kein gutes Haar gelassen und gleichzeitig die Mannschaft moralisch in die Pflicht genommen.

Auf St. Pauli rechnet sich der gebürtige Berliner einiges aus: "Wir fahren nicht nach Hamburg, um einen Punkt mitzunehmen. Wir wollen und können dort gewinnen." In der Tat hat St. Pauli am Millerntor Probleme: Der letzte Heimsieg datiert vom 14. September, als der FSV Frankfurt mit 2:1 geschlagen wurde. Verzichten muss Energie auf seinen gelbgesperrten Kapitän Uwe Möhrle.

FC Sankt Pauli - Energie Cottbus: Die Statistiken zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung