Aufsichtsratskandidat kritisiert Dynamo

Klub-Idol Dörner mit klaren Worten

SID
Freitag, 11.10.2013 | 12:40 Uhr
Dixie Dörner bestritt insgesamt 558 Spiele für Dynamo und gewann fünfmal die DDR-Meisterschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Klub-Idol und Aufsichtsratskandidat Hans-Jürgen "Dixie" Dörner hat trotz des ersten Saisonsiegs deutliche Worte für den Zustand des kriselnden Zweitligisten Dresden gefunden.

"Grundsätzlich bleibe ich bei meiner Meinung, dass wir auf einigen Positionen nicht zweitligatauglich besetzt sind", sagte der 100-malige DDR-Auswahlspieler der "Sächsischen Zeitung": "Zudem ist das Spieltempo insgesamt zu langsam. Es fehlt die Sicherheit, das schnelle Kombinationsspiel, das Umschalten geht zu langsam."

Derzeit liegen die Dresdener mit nur einem Sieg auf dem vorletzten Tabellenplatz. Erst am vergangenen Spieltag gelang dem achtmaligen DDR-Meister der erste Saisonerfolg. Dörner, Olympiasieger von 1976 und in 558 Spielen für Dynamo im Einsatz, stellt sich auf der Mitgliederversammlung am 16. November als einer von 15 Kandidaten für einen von sechs freien Platz im Aufsichtsrat zur Wahl.

"Ich denke, dass in den Gremien zu wenig Leute integriert sind, die aus dem Fach kommen. Ich möchte dazu beitragen, dass Ruhe einkehrt", sagte der 62-Jährige, der auch drei klare Ziele formulierte: "Erstens die Liga halten, zweitens uns sportlich weiterentwickeln über eine gute Nachwuchsarbeit und drittens, dass alle Gremien mitziehen und das Niveau erreichen, das wir im Profi-Bereich brauchen."

Dynamo Dresden im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung