Peter Neururer beklagt mangelnde Loyalität

"Trikotküsser kotzen mich an"

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 08.10.2013 | 13:38 Uhr
Peter Neururer: "Das Geschäft ist unehrlicher geworden. Mich kotzen die Trikotküsser an"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bochums Trainer Peter Neururer hat Dampf abgelassen und sich über mangelnde Loyalität im Fußball beklagt. Den 58-Jährigen stören Spieler, die beim Jubel das Wappen auf dem Trikot küssen, und Trainer, die innerhalb einer Saison mehrere Vereine einer Liga trainieren.

"Das Geschäft ist unehrlicher geworden. Mich kotzen die Trikotküsser an. Damit verliert man in der Öffentlichkeit sofort an Glaubwürdigkeit", klagte Neururer in der "Sport Bild". Auch seine Kollegen schonte er nicht: "Es ist in meinen Augen ein Unding, wenn ich als Trainer rausfliege und dann im selben Jahr in derselben Liga einen neuen Verein übernehme."

Vielmehr sollte ein Trainer "Identifikation, Herzblut vorleben. Das sollte vom Verband verboten werden".

Derzeit hat Neururer beim VfL Sorgen: Nach drei Pleiten in Folge belegt Bochum nur noch Platz 16, dennoch gab es an den kommenden Gegner bereits eine Warnung: "Ich habe Aue-Kollege Falko Götz schon angedroht, dass er einem Kampfgeschwader und Widerstandskämpfern gegenüber stehen wird."

Peter Neururer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung