Präsident Lepsch kündigt harte Konsequenzen an

Cottbus entschuldigt sich nach Eklat

SID
Montag, 28.10.2013 | 10:17 Uhr
Präsident Ulrich Lepsch: "Es ist beschämend, was im Gästeblock vorgefallen ist"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Präsident Ulrich Lepsch von Energie Cottbus hat sich für das Fehlverhalten eigener Anhänger beim Ostderby bei Dynamo Dresden entschuldigt und harte Konsequenzen angekündigt.

Zudem erklärte Lepsch, dass bereits drei Personen identifiziert worden seien, die mit dem Abbrennen von bengalischen Feuern und das Werfen von Knallkörpern zwei Spielunterbrechungen provoziert hätten.

"Es ist beschämend, was im Gästeblock vorgefallen ist. Dafür entschuldigen wir uns bei Dynamo und bei unseren zahlreichen eigenen Fans, die damit nichts zu tun hatten und einer Gefahr ausgesetzt wurden", sagte Lepsch nach dem 0:1 (0:0) am Sonntag. "Wir haben uns fest vorgenommen, alle, die wir ermitteln können, mit Stadionverboten zu belegen. Am liebsten lebenslang", wurde Lepsch zudem in der "Lausitzer Rundschau" zitiert: "Sollten sie schon Stadionverbot haben, werden wir Strafanzeige stellen. Dann geht es um Landfriedensbruch."

Energie Cottbus im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung