Fussball

Kölner Remis-Könige und ein Kellerduell

Von Jöran Landschoff
Samstag, 31.08.2013 | 10:30 Uhr
Kevin Pezzoni (r.) kehrt mit Errzgebirge Aue an seine frühere Wirkungsstätte zurück
© getty

Am Sonntag empfängt der noch ungeschlagene 1. FC Köln den Tabellenzweiten Erzgebirge Aue. Anthony Ujah soll die Remis-Flut der Kölner beenden, während Kevin Pezzoni ins Rheinland zurückkehrt. Derweil kämpfen Ingolstadt und Dynamo Dresden um das Verlassen der Abstiegsränge, während der VfR Aalen im Spiel gegen den Karlsruher SC kaum einzuschätzen ist.

1. FC Köln - Erzgebirge Aue (So., 13.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Kevin Pezzoni gab sich vor seiner zweiten Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte Rhein-Energie-Stadion zurückhaltend. "Der FC ist klarer Favorit. Bei uns läuft es zwar richtig gut, aber Köln hat eine große Qualität in der Mannschaft", sagte der 24-jährige Innenverteidiger, der Köln im Sommer 2012 nach Fan-Attacken verlassen hatte und mit Aue aktuell auf Platz zwei steht.

Allerdings müssen die Sachsen den Ausfall von Kevin Schlitte verkraften, der mit Muskelriss bis Jahresende pausiert. "Das ist für uns eine Hiobsbotschaft", zeigte sich Trainer Falko Götz bestürzt: "Mit seiner Einstellung und Spielweise gehört Kevin zu den Leitwölfen in unserer Mannschaft."

Die Rheinländer brauchen dagegen dringend den zweiten Saisonsieg. Köln ist zwar ungeschlagen, die Mannschaft von Trainer Peter Stöger belegt mit vier Unentschieden aber nur Tabellenplatz zehn. "Wir müssen in die Gänge kommen", sagte der Coach: "Spielerisch könnte es mehr sein."

Doch auch die Ladehemmung von Anthony Ujah bereitet Sorgen. Seit dem dritten Spieltag trifft er nicht mehr. "Er steht auf jeden Fall in der Startelf", kündigte der Trainer an, der auch den Neuzugängen weiter Eingewöhnungszeit zugestehen will. Dazu könnte Mato Jajalo für Kacper Przybylko auflaufen, um offensiv Akzente zu setzen.

Dynamo Dresden - FC Ingolstadt (So., 13.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Kellerduell in Dresden: Der Tabellenletzte empfängt den Vorletzten. Nach dem 3:2-Heimerfolg gegen Arminia Bielefeld in der Vorwoche ist die Euphorie in Ingolstadt groß. " Wir haben den Schwung aus dem Sieg gegen Bielefeld mitgenommen", sagte Marvin Matip.

Schanzer-Trainer Marco Kurz kann nach dem gescheiterten Transfer in die Bundesliga weiterhin auf Stürmer Caiuby bauen. Dagegen fällt Almog Cohen mit einer Sprunggelenksverletzung aus. "Ich bin jedoch überzeugt davon, dass wir ihn kompensieren können", so Kurz: "Dynamo hat gegen St. Pauli sehr unglücklich verloren, sie machen einen sehr homogenen Eindruck. Dazu kommt ein tolles Publikum im Rücken, wir sind also gefordert."

Auch die Dresdner setzen auf ihr fanatisches Publikum. "Wenn wir unseren Fans die Bereitschaft zeigen, kämpferisch aufzutreten und viel zu laufen, werden sie auch hinter uns stehen", erklärte Sportdirektor und Interimstrainer Steffen Menze. Er muss allerdings auf den schwer am Knie verletzten Tobias Kempe verzichten. Für ihn könnte Idir Ouali in die Startformation rücken.

Menze hat schon am Montag in Hamburg einen Aufwärtstrend zu den Spielen unter seinem Vorgänger Peter Pacult festgestellt. "Man hat gesehen, dass die Mannschaft aus einer gewissen Ordnung heraus vernünftig agieren kann", sagte der 44-Jährige. Auch Stürmer Zlatko Dedic hat die Defensivaufgaben verinnerlicht: "Wenn wir kompakt stehen und nach vorn unsere Stärken ausspielen, bekommen wir unsere Chancen. Die müssen wir dann konsequent nutzen."

Karlsruher SC - VfR Aalen (So., 13.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Den VfR Aalen erwartet in Karlsruhe die zweitbeste Verteidigung der Liga. "Nur drei Gegentore in fünf Spielen zeigen, dass es sehr schwer ist, gegen Karlsruhe Tore zu erzielen", erklärte Aalen-Trainer Stefan Ruthenbeck. Nach dem starken Start mit zwei Siegen und einem Unentschieden mussten sich der Badener Aufsteiger einzig Tabellenführer Greuther Fürth knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Allerdings missfiel KSC-Trainer Markus Kauczinski zuletzt die Einstellung seiner Mannschaft. Zu überheblich traten seine Spieler auf. "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass wir das nicht wieder hinkriegen", erklärte er. Im Sturm wird wohl wieder Dimitrij Nazarov den Vorzug vor Ilijan Micanski erhalten. Sturmpartner Koen van der Biezen ist gesetzt.

Aalen gibt auf der anderen Seite Rätsel auf. Einem 1:5 gegen Cottbus ließ die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck ein 4:0 gegen Kaiserslautern folgen. "Diese Siegermentalität gilt es auch im Wildparkstadion auf den Platz zu bringen", appellierte Sportdirektor Markus Schupp. Dabei muss sein Team allerdings eventuell auf Torwart Daniel Bernhardt verzichten. Der ehemalige KSC-Profi konnte wegen einer entzündeten Risswunde am Knie nur eingeschränkt trainieren.

2. Liga: Ergebnisse, Tabelle, Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung