Vor Saisonauftakt am Freitag

Frontzeck nimmt sich Braunschweig zum Vorbild

SID
Mittwoch, 17.07.2013 | 16:00 Uhr
Michael Frontzeck erreichte in der vergangenen Saison mit St. Pauli nur Platz zehn
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Michael Frontzeck vom FC St. Pauli eifert vor dem Saisonauftakt am Freitag gegen 1860 München dem Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig nach.

"Unter die Top 25 in Deutschland zu kommen, ist ein legitimes Ziel. Ob wir es schon dieses Jahr erreichen, weiß ich nicht. Eintracht Braunschweig kann man sich als Vorbild nehmen," sagte Frontzeck der "Hamburger Morgenpost".

Bayern gegen Milan & Co.: Sichere Dir jetzt Tickets für den Audi Cup 2013 in München!

Sein Favorit auf den Aufstieg ist Kaiserslautern. "Auch Greuther Fürth hat viel Substanz. Ganz oben dürften zudem Köln, 1860, Düsseldorf und auch Ingolstadt mit seinen finanziellen Möglichkeiten landen," sagte der 49-Jährige. Die Konkurrenz unter den Zweitliga-Klubs sei immens. "In Europa gibt es keine bessere 2. Liga. Sie ist auf einem hohen Niveau sehr ausgeglichen. Für mich als Trainer ist das gefühlt keine 2. Liga, sondern 1. Liga", sagte Frontzeck.

2012 übernahm der gebürtige Mönchengladbacher den Trainerposten bei den Kiezkickern und landete in der vergangenen Saison auf Platz zehn. In diesem Jahr will der Verein sich verbessern.

FC St. Pauli im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung