1860 muss zudem Geldstrafe zahlen

Löwen mit Volkswagen als neuem Hauptsponsor

SID
Montag, 15.07.2013 | 20:02 Uhr
Die Jagdsaison ist beendet: Ab sofort wirbt Volkswagen auf der Brust der Sechziger
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Zweitligist 1860 München hat wie erwartet Volkswagen als neuen Hauptsponsor präsentiert. Außerdem wurden die Löwen wegen des Fehlverhaltens seiner Anhänger zu Geldstrafen von 5000 und 6000 Euro verurteilt worden.

Der Vertrag mit dem Wolfsburger Autobauer, der über Vermarkter Infront zustande kam, läuft über drei Jahre und soll mit 1,6 Millionen Euro per annum dotiert sein. VW, über seine Tochterfirma Audi mit neun Prozent am Lokalrivalen und Triple-Gewinner Bayern München beteiligt, ist auch Hauptsponsor von Erstligist VfL Wolfsburg.

Des Weiteren hat das Sportgericht des DFB die Fälle am 8. März beim SV Sandhausen geahndet, als im Block der Löwen-Fans zweimal eine Rauchbombe gezündet wurde, sowie einen Vorfall am 28. März bei Erzgebirge Aue, als ein pyrotechnischer Gegenstand abgebrannt wurde.

Löwen müssen Strafe zahlen

Darüber hinaus hatte es Zwischenfälle bei den Relegationsspielen zur 3. Liga zwischen der 2. Mannschaft des TSV 1860 und der SV Elversberg gegeben. Um 29. Mai in Elversberg sowie am 4. Juni beim Rückspiel in München wurden Rauchbomben, Böller und Bengalos entzündet.

Für beide Vorfälle müssen die Sechziger 5000 bzw. 6000 Euro Strafe zahlen. Der Verein hat den Urteilen zugestimmt, die Urteile sind damit rechtskräftig.

Der TSV 1860 München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung