Köln-Präsident Spinner fordert Aufstieg

SID
Sonntag, 14.07.2013 | 23:34 Uhr
Klares Saisonziel: Präsident Werner Spinner will den FC wieder in der Bundesliga sehen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bei der Saisoneröffnung des 1. FC Köln hat Präsident Werner Spinner den Aufstieg in die Bundesliga als Saisonziel ausgegeben. Während der neue Trainer Peter Stöger die Forderung unterstützte, blieb Sportdirektor Jörg Schmadtke zurückhaltend.

"Aufstieg? Ja genau, als Fan fordere ich das! Das muss eine gute Saison werden", wird Spinner vom "Express" zitiert. Trainer Stöger nahm die Herausforderung an: "Wir wollen hart arbeiten für den Traum, den wir, der Vorstand und die Fans haben: rauf in die erste Liga!"

Der Anfang Juli von Hannover 96 nach Köln gewechselte Schmadtke blieb dagegen vorsichtig. "Als Rheinländer bin ich sehr gut vorbereitet auf das, was mich hier erwartet. Jeder Fan darf von der Bundesliga träumen, auch der Präsident. Wir müssen dafür aber hart arbeiten, denn wir bekommen nichts geschenkt", meinte der 49-Jährige.

Hohe Erwartungshaltung

Für Vizepräsident Toni Schumacher ist der Anspruch seines Vorstandskollegen dagegen normal: "Wir wissen, dass die Erwartungshaltung groß ist. Aber das muss man wissen, wenn man zum FC geht. Die Leute erwarten, dass wir Meister werden. Aber ich war immer gerne Favorit. Man muss das positiv annehmen und das Beste daraus machen."

Der dreimalige deutsche Meister 1. FC Köln hatte nach dem fünften Abstieg in der Saison 2011/12 in der vergangenen Spielzeit den sofortigen Wiederaufstieg verpasst. Nachdem Trainer Holger Stanislawski deswegen zurücktrat, verpflichtete der Klub Austria Wiens Meistercoach Peter Stöger für die neue Saison.

Der 1. FC Köln in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung