28. Spieltag, Montagsspiel: Hertha - Braunschweig

Hertha mit BVB-Rezept gegen Braunschweig

Von Adrian Bohrdt
Montag, 08.04.2013 | 10:17 Uhr
Im Hinspiel trennten sich Braunschweig und Berlin 1:1. Die Treffer erzielten Kruppke (l.) und Ramos
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das große Ziel Aufstieg fast geschafft, das kleine Ziel Meisterschaft dennoch fest im Visier: Am Montagabend (Mo., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) will Spitzenreiter Hertha BSC gegen Verfolger Eintracht Braunschweig eine Vorentscheidung im Kampf um die Zweitliga-Schale. Die ist Braunschweig eigentlich egal, mit einem Punkt will sich die Eintracht dennoch nicht zufrieden geben.

"Das ist eins der größten Spiele der letzten Jahre. Wenn man bei so einem Spiel dabei sein kann, will man auch gewinnen", ordnete Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht das Spiel seines Teams bei der Hertha ein. Mit einem Sieg könnte die Eintracht Berlin als Tabellenführer ablösen. Dennoch betonte Lieberknecht, es sei egal, "ob wir am Ende Erster oder Zweiter werden".

Berlins Trainer Jos Luhukay sieht das anders und erwartet ein offensives Spiel seiner Mannschaft: "Es geht nicht nur um den Aufstieg, sondern auch um die Meisterschaft." Mit zehn (Braunschweig) beziehungsweise elf (Hertha) Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz sollte das Spitzenduo der 2. Bundesliga die direkten Aufstiegsplätze ohnehin nicht mehr abgeben.

Luhukay: So spielen wie der BVB

Allerdings hat die Hertha Nachholbedarf: Der letzte Heimsieg gegen Braunschweig ist schon über 30 Jahre her, am 5. November 1977 gelang ein 1:0-Erfolg. Seitdem konnte Berlin zuhause gegen die Eintracht von neun Spielen keines gewinnen.

In dieser Saison sind die Berliner zuhause aber noch ungeschlagen, und Luhukay hat auch schon einen Plan: "Wir müssen früh angreifen, Pressing spielen, so setzen wir den Gegner unter Druck." Orientieren wolle er sich dabei am 0:0 von Borussia Dortmund in Malaga am vergangenen Mittwoch: "Der BVB hat fantastisch gespielt, hat den Gegner immer früh gestört. So wollen wir es auch machen. Und so können wir es auch."

Auf zwei Spieler muss Luhukay dabei aber verzichten. Mittelfeldspieler Marcel Ndjeng (Erkältung) und Außenverteidiger Felix Bastians (Magen-Darm-Erkrankung) meldeten sich am Sonntag ab, beide werden gegen Braunschweig nicht mitwirken können. Maik Franz steht derweil erneut nicht im Kader des Hauptstadt-Klubs.

Braunschweig mit 10.000 Fans nach Berlin

Auch Luhukays Gegenüber Torsten Lieberknecht kann personell fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf die Langzeitverletzten Dennis Kruppke, Ken Reichel und Björn Kluft sind alle Spieler fit. Und das Team reist auch nicht alleine in die Hauptstadt: Knapp 10.000 Braunschweig-Fans werden ihr Team begleiten.

Die Niedersachsen fahren ohnehin mit dem Selbstbewusstsein von drei Siegen aus den letzten vier Auswärtsspielen zur Hertha und wollen "ohne Respekt vor Gegner und Kulisse" antreten, betonte Lieberknecht. Auch Mittelfeldspieler Omar Elabdellaoui ist sich sicher: "Wir wissen, dass wir, wenn wir unser Spiel spielen, jeden Gegner schlagen können."

Ein wesentlicher Aspekt wird dabei das Duell zwischen den Toptorjägern der Liga, Braunschweigs Domi Kumbela und Herthas Ronny, sein. Vor allem die Freistöße des Brasilianers in Diensten der Berliner sind gefürchtet, drei direkte Freistoßtore hat er bereits erzielt. Lieberknecht hat aber auch dagegen ein Rezept: "Wir stellen die Mauer höchstens einen Meter vom Ball entfernt und hoffen, dass es der Schiri nicht merkt."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Berlin: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Brooks, Kobiashvili - Niemeyer, Kluge - Allagui, Ronny, Schulz - Ramos

Braunschweig: Davari - Correia, Bicakcic, Dogan, Bohl - Vrancic, Theuerkauf - Elabdellaoui, Boland - Kumbela, Ademi

Die aktuelle Tabelle der 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung