Schwulenfeindliche Parolen gegen Hertha

Union entschuldigt sich für Spruchband

Von Marco Heibel
Dienstag, 05.02.2013 | 11:22 Uhr
Fans von Union haben mit einem Spruchband gegen Stadtrivale Hertha für Aufregung gesorgt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zweitligist Union Berlin hat sich für ein schwulenfeindliches Plakat, das einige Fans am vergangenen Freitag beim Ligaspiel gegen den SV Sandhausen ausgerollt haben, entschuldigt. Die darin enthaltenen Parolen, die sich gegen Anhänger des Lokalrivalen Hertha BSC richteten, sollten keine Beleidigung, sondern lediglich eine Provokation sein, heißt es von Vereinsseite.

"Herthatreff am Knabenstrich - alte Liebe rostet nicht!", lautet der Text, der vor allem die Mitglieder der "Hertha-Junxx", eines schwul-lesbischen Fanklubs von Hertha BSC erzürnt. Fanklub-Vorsitzender Gerd Eiserbeck sagt gegenüber "Bild": "Wir sehen in dem Banner einen herabwürdigen Bezug zur Homosexualität."

Lars Schnell, Fanbeauftragter von Union, stellt sich allerdings vor den eigenen Anhang: "Dieses Spruchband einiger Fans sollte offenkundig den Derby-Gegner provozieren, mehr nicht."

Eine homophobe oder gar pädophile Beleidigung sei sicher nicht beabsichtigt gewesen, so Schnell weiter. Auch derartige Interpretationen halte er für "absurd."

Internet-Kontroverse über Unions Position

Im Internet läuft aktuell eine Debatte über die Haltung Unions zu diesem Thema. Auf der Seite "Aktion Libero - Sportblogs gegen Homophobie im Fußball" heißt es: "Der Text auf dem Banner war nicht Ausdruck einer gesunden Fanrivalität, sondern schlicht homophob." Weiterhin warnt man die Verantwortlichen von Union Berlin davor, diese Aktion "als Fehltritt einiger weniger Fans zu entschuldigen und unter den Teppich zu kehren".

Um die Stimmung vor dem Derby am kommenden Montag im Olympiastadion wieder zu beruhigen, will sich der Köpenicker Verein mit den "Hertha-Junxx" und anderen schwul-lesbischen Fanklubs des Lokalrivalen treffen.

"Dieses Missverständnis werden wir schnellstmöglich ausräumen", kündigt der Fanbeauftragte an. Union Berlin habe sich wiederholt deutlich gegen jegliche Art von Diskriminierung positioniert und werde das auch weiterhin tun, so Schnell.

Union Berlin in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung