2700 Auswärtstickets für Dresden-Fans

Dresden kritisiert Kartenverkauf für Spiel in Aue

SID
Dienstag, 26.02.2013 | 17:15 Uhr
Ordnung, Sicherheit und Pyrotechnik: Themen, die in Dresden oft diskutiert werden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat sich vom Kartenverkauf durch Ligakonkurrent Erzgebirge Aue an Dresdener Fans für das Sachsenderby am 10. März distanziert.

"Auch wenn der Ticketverkäufer ein Sponsor von Dynamo ist, kann unser Verein damit nicht in Verbindung gebracht werden", sagte Präsident Andreas Ritter.

Am Dienstag hatte in der sächsischen Landeshauptstadt ein Sonderverkauf für 2700 Auswärtstickets für das Spiel in Aue begonnen, obwohl die Dresdner nach den erneuten Krawallen in Kaiserslautern angekündigt hatten, für die Auswärtsspiele in Aue, Braunschweig und bei Union Berlin ihr Kartenkontingent nicht abrufen zu wollen.

"Nicht in unserer Macht"

Auf die Frage, ob für ihn Aue nun das Risiko bei eventuellen Ausschreitungen trage, antwortete Ritter: "Ich wünsche mir erst einmal ein tolles Derby. Und ich hoffe, dass Aue das Thema im Griff hat." Dynamo habe sich, so Ritter, zu der Maßnahme entschlossen, um Schaden vom Verein abzuwenden und nicht, um die Fans zu gängeln. "Wenn Aue die Karten verkaufen will, können sie das tun. Das liegt nicht in unserer Macht", sagte Ritter.

Die Erzgebirgler hatten betont, dass bei der Entscheidung die Einschätzung der Polizei, die keine rechtlichen Grundlagen für die Nichtanreise von Dresdner Fans sieht, maßgeblich gewesen sei. "Unser Hauptaugenmerk gilt dabei ganz klar der Ordnung und Sicherheit. Mit unserer Entscheidung für den Verkauf der Tickets wollen wir die zuletzt recht angespannte Situation um dieses Thema entschärfen und in geordnete Bahnen lenken", sagte FCE-Geschäftsführer Michael Voigt.

Dynamo Dresden im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung