Die wichtigsten Neuzugänge der 2. Liga

Sturmtanks, Talente und ein Geschasster

Von Alex Truica
Donnerstag, 31.01.2013 | 21:11 Uhr
Noch 15 Spieltage werden in der 2. Liga in der Saison 2012/2013 absolviert
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die 2. Bundesliga startet ins Jahr 2013, am Freitag fällt ist der Startschuss für die letzten 15 Spieltage. Im Winter haben sich einige Klubs mit prominenten Namen verstärkt. Mit dabei zum Beispiel ein Sturmtank ohne Spielpraxis, ein Doublesieger, ein Bayern-Talent sowie ein österreichischer Wandervogel.

Stefan Maierhofer (1. FC Köln, ablösefrei von Red Bull Salzburg)

Stefan Maierhofer ist wieder zurück in Deutschland. Zuletzt kickte der 2,02-Meter-Riese bei Red Bull Salzburg, traf da aber lediglich einmal in zehn Spielen und stand seit Sommer auf dem Abstellgleis. Der 30-jährige Mittelstürmer hat beim 1. FC Köln zunächst bis zum 30. Juni unterschrieben.

Köln ist für Wandervogel Maierhofer mittlerweile schon die fünfte Station in Deutschland. Der Österreicher lief bereits für den FC Bayern München, die SpVgg Greuther Fürth, die TuS Koblenz und den MSV Duisburg auf. In 51 Zweitliga-Spielen traf er 13 Mal ins Schwarze. Bei lediglich zwei Bundesliga-Einsätzen ging er leer aus.

Beim FC erhofft sich Transfermanager Jörg Jakobs einiges vom schlaksigen Stürmer: "Stefan Maierhofer passt gut in das von uns erstellte Anforderungsprofil. Er ist ein robuster und torgefährlicher Stürmer. Durch seine Kopfballstärke sind wir in der Offensive variabler aufgestellt."

Maierhofer lässt das Kapitel Salzburg hinter sich und will alles für den FC geben, damit er länger als nur bis zum Sommer bleiben darf: "Ein Mittelstürmer muss natürlich torgefährlich sein. Aber auch für den Weg nach hinten bin ich mir nicht zu schade. Außer dem Torwart sollten alle auf ihre elf Kilometer pro Spiel kommen - auch ich!"

Rob Friend (1860 München, ausgeliehen von Eintracht Frankfurt)

In Frankfurt aussortiert, in München der Hoffnungsträger. Rob Friend soll die Löwen in die Bundesliga schießen, denn mit dem Kanadier hat sich 1860 einen Aufstiegsgaranten geholt. Friend gelang schon bei seinen Stationen in Mönchengladbach, Berlin und Frankfurt der Aufstieg.

Der Sturmtank peilt nun auch mit den Löwen den Sprung in die Bundesliga an: "Wenn es nicht in dieser Saison klappt, dann in der nächsten. Ich möchte auf jeden Fall aufsteigen!"

Bei der Eintracht stand Friend schon lange auf der Abschussliste von Coach Armin Veh, machte in dieser Saison noch kein einziges Bundesligaspiel. Er war schon auf dem Weg zurück in die Heimat, die Vancouver Whitecaps wollten Friend holen. Dann schlugen die Löwen zu.

Kurios: Die Eintracht stattete ihn unmittelbar vor dem Transfer zu den Löwen mit einem neuen Vertrag aus. Denn nur so war die anderthalbjährige Ausleihe möglich, da der verleihende Verein nach Ende der Leihe eine vertragliche Bindung mit dem Spieler haben muss.

Kaum in München wurde Friend gleich mal krank. Eine starke Erkältung machte Training mit der Mannschaft unmöglich. "Es wird zwar von Tag zu Tag besser, aber ich bin momentan nur bei 50, 60 Prozent", sagte Friend am Mittwoch. Ein Startelfeinsatz am Montag gegen Kaiserslautern ist unwahrscheinlich.

Chris Löwe (1. FC Kaiserslautern, für 500.000 Euro von Borussia Dortmund)

Der FCK verstärkt sich mit einem amtierenden Double-Sieger. Mit Borussia Dortmund holte Chris Löwe die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Allerdings kam der Linksverteidiger in seinen zwei Jahren bei Borussia Dortmund nie an Marcel Schmelzer vorbei und kam lediglich auf sieben Bundesligaeinsätze für den BVB.

So wechselt Löwe auf der Suche nach Spielpraxis ins Unterhaus. Beim FCK sind sie froh über den Einkauf des Verteidiger-Talents. Löwe erhält bei den Pfälzern einen Vertrag bis 2016. "Er ist ein junger Spieler, den wir glücklicherweise längerfristig an uns binden konnten. Dies ist ungemein wichtig für die angestrebte Kontinuität in unserer Mannschaft", so Coach Franco Foda über den ehemaligen Chemnitzer.

Carlinhos (Jahn Regensburg, ausgeliehen von Bayer Leverkusen)

Erst im Sommer wechselte der Rechtsverteidiger für ein Jahr zu Leihe nach Leverkusen. Der Durchbruch blieb dem Youngster bislang allerdings verwehrt, zu gut und zu konstant waren die Leistungen von Dani Carvajal auf der defensiven Außenbahn.

Auch wenn Bayer den Brasilianer ebenfalls nur für ein Jahr ausgeliehen hat, gibt die Vereinsführung ihn noch nicht auf. Der Plan: Carlinhos soll sich bei Regensburg weiterentwickeln, anschließend will man mit dessen Stammverein Desportivo Brasil über die Option einer Vertragsverlängerung ab Juli 2013 verhandeln.

"Carlinhos ist ein hochtalentierter Spieler, der es allerdings im Moment schwer hat, bei uns die notwendigen Einsatzzeiten zu bekommen", sagt Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser zur Maßnahme, den 18-Jährigen zu verleihen.

Auch beim Jahn versprechen sie sich viel von dem Talent: "Wir waren lange auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger, der den nötigen Druck über den rechten Flügel bringt. Mit Carlinhos haben wir den perfekten Mann gefunden, der sehr laufstark und mit seiner Schnelligkeit auf der rechten Seite eine Bereicherung für das Team ist", sagt Sport-Geschäftsführer Franz Gerber.

Seite 2: Özbek, Köhler, Pezzoni, Weiser

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung