VDV spricht von "mexikanischen Verhältnissen"

Spielergewerkschaft befürchtet Gewalteskalation

Von Ruben Zimmermann
Dienstag, 04.09.2012 | 12:55 Uhr
VDV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky äußert sich zum Fall Pezzoni
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Fall Pezzoni sorgt bei der Vereinigung der Vertragsfußballspieler für große Beunruhigung. VDV-Geschäftsführer Baranowsky befürchtet in einem Interview nun sogar baldige Todesfälle.

Ulf Baranowsky warnt nach den Geschehnissen rund um den ehemaligen Kölner Kevin Pezzoni vor einer steigenden Gewaltbereitschaft unter Hooligans: "Wenn das so weitergeht, haben wir bald Verhältnisse wie in Mexiko, wo Spieler auch schon zu Tode gejagt wurden."

Als Beispiel für die zunehmende Gewalt nannte er den Vorfall um den Leverkusener Michal Kadlec, dem nach einem Discobesuch von zwei Kölner Hooligans die Nase gebrochen wurde.

Baranowsky fordert im Fall Pezzoni daher harte Sanktionen: "Da müssen die Vereine, die Fans, die Polizei, DFL und DFB gemeinsam aktiv werden, damit die Situation nicht weiter eskaliert."

Kölner Fanbeauftragter sieht kein grundsätzliches Porblem

Trotz der neuerlichen Entgleisungen sieht Rainer Mendel als Fanbeauftragter des 1. FC Köln unterdessen kein grundsätzliches Problem in der Kölner Fanszene.

"Diese Geschichte mit den fünf Personen ist eine Sache von Wirrköpfen gewesen. Man muss vorsichtig sein, das als reines Kölner Phänomen anzusehen. Das Überschreiten von Grenzen findet auch anderweitig statt.", sagte Mendel im Interview der "DAPD".

Kevin Pezzoni hatte seinen Vertrag mit dem 1. FC Köln in der vergangenen Woche aufgelöst, nachdem er von mehreren Hooligans bedroht worden war.

Der Kader vom 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung