"Wenn das Schule macht, können wir dichtmachen"

Kölns gemobbter Kevin Pezzoni zieht sich zurück

SID
Montag, 03.09.2012 | 14:28 Uhr
Die Causa-Pezzoni schlägt immer höhere Wellen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Im sozialen Netzwerk Facebook spiegelt sich die ganze, niederschmetternde Geschichte des aus der Stadt gejagten Fußballprofis Kevin Pezzoni. Am Montag, nachdem seine Peiniger Erfolg hatten, findet sich dort alles. Der formelhafte Abschied des Spielers: "Es freut mich, hier zu lesen (...) wie viel Unverständnis wir gemeinsam gegenüber Mobbing, Beleidigungen, Gewalt & Co. haben."

Die ziemlich hilflose Reaktion von Kölns Klubpräsident Werner Spinner: "Vorfälle, wie wir sie jetzt leider im Umfeld des Fußballs diskutieren, sind das Werk einiger weniger Störer und Chaoten." Und schließlich das Triumphgeheul ebenjener "Störer", die unverhohlen feiern: "Wir haben ihn erledigt... Jetzt muss der nächste dran glauben", heißt es in einem Eintrag der neueren Gruppe "Pezzoni in die Wüste".

Geschäftsführer Claus Horstmann vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat das Vorgehen des Vereins verteidigt. "Wir mussten in diesem Einzelfall so entscheiden. Dass das nicht die Standardlösung ist, darüber muss man nicht diskutieren.

Aber wir haben im Sinne von Kevin entschieden. Vielleicht wissen wir gar nicht alles", sagte Horstmann dem Sportmagazin "Kicker". Eine andere Lösung sei diskutiert worden, "aber Kevin hat gesagt, er könne nicht einmal mehr ins Stadion kommen. In dem Gespräch sind wir dann zu der Lösung gekommen."

Facebook als Zentrale des Mobs

Ein ältere, inzwischen abgeschaltete Facebook-Seite, die den 23 Jahre alten Fußballer laut ihres Namens "Aufmischen" wollte, war offenbar das Zentralorgan eines Mobs, der Kevin Pezzoni nach wochenlangen Schmähungen und zuletzt auch physischer Bedrohung vor seiner Wohnung zur Auflösung seines Vertrags mit dem 1. FC Köln getrieben hat.

Pezzoni, einst Kapitän der deutschen U19-Auswahl, und sein aus Italien stammender Vater und Berater Franco haben sich vorerst zurückgezogen. "Das ist im Interesse des Jungen", erklärt Berater Bernhard Schmittenbecher von der Agentur "pro Profil". Das Thema sei jetzt besser beim 1. FC Köln, der Deutschen Fußball Liga und der Innenpolitik aufgehoben.

Grenzüberschreitungen sind alltäglich

Der Rest des schockierten Unterhaltungsbetriebs Fußball-Bundesliga sortiert seine Gedanken zu dieser Grenzüberschreitung, die mit einem gebrochenen Nasenbein des Spielers im Kölner Karneval im Februar begann. Zum Beispiel Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Spieler-Gewerkschaft VdV.

Mobbing und Drohungen gegen Fußball-Profis seien gar nicht selten. "Drohungen und tätliche Übergriffe passieren immer wieder", sagte er der dapd Nachrichtenagentur. Nicht alle Fälle würden aber so bekannt wie der von Pezzoni, der nach Gewaltandrohungen seinen Vertrag mit dem 1. FC Köln aufgelöst hat. "Es darf nicht Schule machen, dass wenige Gewaltbereite Spieler verjagen können", sagte Baranowsky, "sonst können wir den Laden dichtmachen."

Auffallend viel davon ist im Umfeld des 1. FC Köln passiert, über dessen Launenhaftigkeit sich neuerdings alle Späße verbieten. Eine Attacke - ebenfalls Nasenbeinbruch - gegen den Leverkusener Spieler Michal Kadlec, Schmierereien am Trainingsgelände ("Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot"), Angriffe gegen einen Mönchengladbacher Fanbus: die "wenigen Chaoten", die Spinner ausgemacht hat, leisten ganze und furchterregende Arbeit.

Häme mit Säugling auf dem Arm

Was sich weiterhin auf Facebook abspielt, lässt in einen Abgrund blicken: User, die klingen wie ein Lynch-Mob, wo der Einzelne im Schutz der aufgebrachten Masse immer noch etwas drauflegt.

Neben der Auswahl des nächsten Opfers wird Kevin Pezzoni Häme nachgeschickt und das neben Profil-Fotos von Vätern mit Säugling auf dem Arm. Und auch Kommentare unter der Kölner Stellungnahme, die immer noch glauben, über Pezzonis Abwehrleistungen räsonieren zu müssen, sind zum Gruseln.

Ulf Baranowsky von der Spielergewerkschaft meint es sehr ernst, wenn er sagt: "Neben der Sicherheit im Stadion muss auch die Sicherheit der Spieler außerhalb des Stadions zum Thema werden." Er erinnert an den Magdeburger Daniel Bauer, der nach einem Hausbesuch von Schlägertypen die Flucht ergriff und jetzt in Oldenburg spielt. An zerkratzte Autos und Drohungen gerade in 4. und und 5. Liga, wo Familienväter für 2.000 Euro brutto spielen, aber als "Scheiß-Millionäre" beschimpft werden.

Dort - wie im Internet - offenbaren sich nun nicht nur "gewaltbereite Chaoten", wie sie so bequem genannt werden. Sondern womöglich ein im Kollektiv aufgepeitsches Fan-Volksempfinden, das sich Sündenböcke sucht und online zur Treibjagd vernetzt. Die Staatsanwaltschaft Köln steht vor der schwierigen Aufgabe, nach einer Anzeige des 1. FC gegen Unbekannt die Facebook-Rädelsführer zur ermitteln. Dass sie sich mit echtem Namen dort bewegen, ist leider unwahrscheinlich.

Kevin Pezzoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung