"Wolle nie meinen Vertrag auflösen"

Pezzoni: Schwere Vorwürfe gegen 1. FC Köln

SID
Samstag, 08.09.2012 | 20:11 Uhr
Wäre es nach Kevin Pezzoni gegangen, würde er auch jetzt noch das Kölner Trikot tragen
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der ehemalige Kölner Fußballprofi Kevin Pezzoni hat sich erstmals zur Trennung vom FC geäußert und dabei schwere Vorwürfe gegen den Klub erhoben. "Ich wollte nie meinen Vertrag auflösen. Der Vorschlag wurde vom Verein an mich herangetragen", sagte der 23-Jährige der "Welt am Sonntag".

Kölns Manager Jörg Jakobs hatte behauptet, die Zusammenarbeit sei in "bestem gegenseitigem Einvernehmen" beendet worden.

"Ich hatte gehofft, dass die Verantwortlichen sich hinter mich stellen und versuchen, mich zu schützen", sagte Pezzoni. "Eigentlich sollte ein Verein dazu in der Lage sein, seine Spieler vor den Fans zu schützen. Das war in diesem Fall nicht so." Ihm sei es vorgekommen, als ob nur "auf eine günstige Gelegenheit gewartet wurde, um mich loszuwerden".

Ende August hatten Hooligans des 1. FC Köln Pezzoni vor dessen Haus aufgelauert und ihm offen Gewalt angedroht.

"Pass auf, wenn es dunkel wird"

"Das war einen Tag nach unserer 0:2-Niederlage in Aue. Ich war mit meiner Freundin in meiner Wohnung. Wir haben ferngesehen, es war zwischen acht und neun Uhr abends. Plötzlich habe ich von draußen Stimmen gehört: 'Pezzoni, du Wichser, komm raus, wir machen dich fertig.' Ich habe aus dem Fenster geschaut und habe fünf Männer gesehen, die vor dem Haus standen. Sie hatten die Mützen tief ins Gesicht gezogen, sodass ich ihre Gesichter nicht erkennen konnte. Ich habe das Fenster zugemacht und mich zurückgezogen. Sie haben dann noch ein bisschen rumgepöbelt, aber es war auch relativ schnell wieder vorbei. Darum habe ich mir auch nicht so viele Gedanken gemacht", erzählt Pezzoni im Interview.

Und weiter: "Am nächsten Morgen habe ich an meinem Auto einen Zettel gefunden: 'Pass auf, wenn es dunkel wird'. Da war ich echt erschrocken. Ich habe davon unserem Trainer Holger Stanislawski erzählt und mit ihm darüber gesprochen, welche Ausmaße die Anfeindungen gegen mich mittlerweile angenommen haben."

1. FC Köln weist Vorwürfe als substanzlos zurück

Die Kölner wiesen die Anschuldigungen Pezzonis in einer am Samstagabend verbreiteten Erklärung zurück. Schon nach einem tätlichen Angriff auf Pezzoni am 20. Februar 2012, bei dem dieser einen Nasenbeinbruch erlitt, habe der Verein die Tat verurteilt und sich mit dem Spieler solidarisiert. Nachträglich hätte sich dann herausgestellt, dass die Attacke auf private Beziehungsumstände zurückzuführen gewesen sei, heißt es vonseiten des FC.

Zwischen dem 20. Februar und dem 28. August hat es nach Angaben des Klubs keine Attacken auf den Verteidiger gegeben. Der Verein hätte daher Pezzoni nicht in "besonderer Weise" schützen müssen. Im Zusammenhang mit dem Vorfall Ende August hätte sich bereits Trainer Holger Stanislawski entschieden gegen öffentliche Kritik an dem Abwehrspieler gewandt.

Zudem erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Claus Horstmann, nun: "Der 1. FC Köln hat alles getan, um Kevin Pezzoni in angemessener Weise zu unterstützen. Wir haben ihm jegliche Unterstützung gegeben und der Trainer hat ihm sein Vertrauen geschenkt. Die von ihm nun erhobenen Vorwürfe sind substanzlos."

FC: Vertragsauflösung im gegenseitigen Einvernehmen

Zugleich bekräftigte der Zweitligist, Pezzoni wäre auf den Verein zugekommen und die Vertragsauflösung sei im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt.

Horstmann betonte am Sonntag nochmals, dass man alles für Pezzoni getan habe. "Wir haben uns, immer wenn es nötig war, vor den Spieler gestellt. Wir haben das Thema öffentlich gemacht, sind gegen Facebook-Seiten vorgegangen", sagte Horstmann bei "Sky Sport News".

Außerdem stehe die Unterschrift von Pezzoni unter der Vertragsauflösung. "Jetzt im Nachhinein mit dem Finger auf den Klub zu zeigen, ist inakzeptabel." Angeblich zahlt der FC neben einer Abfindung auch Pezzonis Gehalt weiter, bis der einen neuen Verein gefunden hat.

Dem widerspricht Pezzoni: "Die Vereinsverantwortlichen haben sich wohl beraten und dann den Vorschlag unterbreitet, den Vertrag aufzulösen. Das war für mich ein schwerer Schlag. Für mich bedeutete das zum einen, plötzlich arbeitslos zu sein, und zum anderen, einen Verein zu verlassen, in dem ich fast fünf Jahre gespielt habe und der mir trotz allem ans Herz gewachsen ist."

Pezzoni meint, er habe der Vertragsauflösung unter dem Strich zugestimmt, denn: "Was hätte ich zu erwarten gehabt? Meine Situation wäre ja nicht besser geworden. Wer weiß, ob nach dem nächsten schlechten Spiel die Typen plötzlich in meiner Wohnung gestanden hätten statt nur davor."

Kevin Pezzoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung