2. Liga - 4. Spieltag

Hertha besteht den Charaktertest gegen Union

SID
Dienstag, 04.09.2012 | 12:48 Uhr
Unions Marc Pfertzel (r.) ist vor Herthas Änis Ben-Hatira am Ball
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Für Hertha BSC hatte der Sieg im Berliner Derby eine riesige Bedeutung. Endlich herrscht nach dem drohenden Fehlstart Ruhe. Union beginnt dagegen mit den eigenen Fehlern zu hadern. Ein angefressener Union-Profi sorgt für Aufregung.

In der 89. Minute ging nichts mehr bei Änis Ben-Hatira. Der Mittelfeldspieler von Hertha BSC verließ entkräftet den Rasen, John Anthony Brooks kam für ihn. Gut vier Minuten später war Ben-Hatira wieder da. Mit einem dicken Verband am lädierten Fuß erklomm er den Zaun des Gästeblocks und feierte mit den Fans den 2:1-Derbysieg beim 1. FC Union.

Einen Sieg, der in der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga auch nur mit drei Punkten notiert wird, "aber für unsere Fans sind das mehr als drei Punkte", sagte Kapitän Peter Niemeyer. Es war im dritten Anlauf Herthas erster Sieg gegen den Stadtrivalen, was die Anhänger gesanglich gleich einzuordnen wussten: "Die Nummer eins der Stadt sind wir."

Die Fans waren glücklich, die Spieler unheimlich erleichtert. Sieben Punkte nach nun vier Spielen seien "zwar nicht optimal, aber wir haben Tuchfühlung nach oben", sagte Mittelfeldspieler Peer Kluge.

Hertha klettert von 13 auf 6

In der Tat gelang Hertha ein Sprung, der so nur in der Frühphase der Saison möglich ist: von Platz 13 auf Rang sechs. Dieser Satz bringt vor der anstehenden Länderspielpause vor allem eines: Ruhe. Die Diskussionen um den bis dato mäßigen Start - inklusive Pokalblamage in Worms - werden erst einmal verstummen.

Als fußballerischer Leckerbissen wird die Partie in der heißen Atmosphäre der Alten Försterei nicht im Gedächtnis bleiben. Als hochspannendes und mitreißendes Duell sehr wohl. Spielerisch war Union zu schwach, um Hertha gefährlich zu werden. Also taten die Gastgeber das, was sie am besten können: sie kämpften, kämpften und kämpften.

"Fußball haben wir erst in der zweiten Halbzeit gespielt", sagte Trainer Uwe Neuhaus. Das reichte, um den Favoriten vorübergehend in Bedrängnis zu bringen, Christopher Quiring glich in der 69. Minute die Hertha-Führung durch Sandro Wagner (30.) aus.

Torwartposition diesmal kein negatives Thema

In der jüngeren Vergangenheit reichte solch ein Rückschlag oft aus, um Hertha völlig aus der Bahn zu werfen. Diesmal aber blieben die Gäste cool und profitierten von Unions Unbedarftheit.

Der eingewechselte Ronny drosch den Ball durch eine dilettantisch agierende Mauer Richtung Tor von Daniel Haas. Der Schuss war hart, unhaltbar war er nicht. "Der Trainer hat den Sieg eingewechselt", sagte Manager Michael Preetz.

"Wir sind über 90 Minuten als Team aufgetreten, haben uns gegenseitig unterstützt und sind nicht eingeknickt", machte jener von Preetz gelobte Jos Luhukay gleich ein ganzes Bündel an Fortschritten aus.

Zudem war die Torwartposition endlich einmal kein negativ belegtes Gesprächsthema. Sascha Burchert, der den kurzfristig mit Rückenproblemen ausgefallenen Thomas Kraft ersetzte, hielt in den wenigen brenzligen Situationen exzellent.

Unions Quiring motzt

Befreiungsschlag hier, Krise dort. "Wir müssen endlich da unten raus", forderte Kapitän Torsten Mattuschka. Wissend, dass der Platz im Keller allein schon wegen der Länderspielpause etwas länger gebucht ist. Aber vermutlich nicht nur deshalb.

Union ist mit nur einem Punkt Tabellen-16. und wirkt bislang im Offensivspiel erschreckend harmlos; zudem wird "momentan jeder Fehler von uns brutalst bestraft, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison", klagte Trainer Neuhaus.

Noch deutlichere Worte fand Unions Christopher Quiring gegenüber "Sport1" nach der Partie: "Wenn die Wessis in unserem Stadion jubeln, krieg ich das Kotzen."

Das verlorene Derby bekam nach Spielschluss eine noch bitterere Note: Mittelfeldspieler Michael Parensen musste mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch ins Krankenhaus.

Union Berlin - Hertha BSC: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung