Berlins Trainer im Interview

Jos Luhukay: "Ich unterschreibe alles, solange..."

Von dapd
Dienstag, 31.07.2012 | 14:42 Uhr
Jos Luhukay schaffte schon mit dem FC Augsburg den Aufstieg in die Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hertha BSC zählt nach dem bitteren Gang in die Zweitklassigkeit zu den Topfavoriten auf den Aufstieg ins Oberhaus. Trainer Jos Luhukay spricht im Interview mit der "dapd" über Saisonziele, Derbys als Herzensangelegenheit und die Nachwehen der Strafe durch den DFB.

Frage: Herr Luhukay, Hertha BSC beschäftigte zuletzt vier Trainer in einer Saison. Bedeutet das für Sie nicht ein unkalkulierbares Risiko?

Jos Luhukay: Der Trainerjob ist immerzu mit Risiken verbunden. Es ist für mich Motivation und Herausforderung, Hertha zurück in die Bundesliga zu führen. Den sportlichen Ehrgeiz, diese Aufgabe zu bewältigen, habe ich.

Frage: Auf Sie wartet eine Menge an Problemen: Auch Otto Rehhagel hatte den Abstieg nicht verhindern können, als Spätfolge der chaotischen Relegation sind mit Torhüter Thomas Kraft und Lewan Kobiashwili nun zum Start der neuen Saison zwei Leistungsträger gesperrt. Und mit Raffael wurde der Star der Mannschaft verkauft.

Luhukay: Zum einen sind Probleme da, um sie zu lösen. Zum anderen ist Hertha ein großer Klub mit einem fantastischen Stadion und unglaublichem Fanpotenzial. Dazu ist es trotz der Abgänge nach wie vor eine gute Mannschaft. Ich glaube an dieses Team, wir haben eine gute Mischung gefunden.

Frage: War und ist es für Hertha sogar unerlässlich, nach den Vorkommnissen der vergangenen Saison vieles auf Null zu stellen?

Luhukay: Im Grunde fängt man doch vor jeder Saison bei Null an. Die Probleme, die Hertha in der Vergangenheit hatte, kann und will ich nicht beurteilen. Ich kann nur die Zukunft beeinflussen, das möchte ich langfristig tun. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden, die Mannschaft ist fleißig; sie legt im Training hohe Bereitschaft an den Tag.

Frage: Als weitere Konsequenz der Relegationsspiele darf Hertha nach dem Urteil des DFB wegen des Fehlverhaltens der eigenen Fans für das erste Spiel gegen Paderborn maximal 27.500 Karten verkaufen. Inwieweit erachten Sie das Image von Hertha als dauerhaft beschädigt?

Luhukay: Ich hoffe und wünsche mir, dass es jetzt wieder nur um Fußball geht und wir so erfolgreich spielen, dass wir uns Sympathie und Anerkennung verschaffen. Was zu der Strafe durch den DFB geführt hat, darf sich in dieser Form natürlich nicht wiederholen. Zwar sind in der Zweiten Liga auch 27.500 Fans nicht immer Alltag, trotzdem würden wir gegen Paderborn selbstverständlich gerne mehr Zuschauer begrüßen. Aber so wollen wir denen, die dabei sein werden, ein sehr gutes erstes Spiel bieten.

Frage: Hertha steht von Beginn an unter Ergebnisdruck. Bedeutet es für Sie Last oder Antrieb, mit Berlin eine Mannschaft zu trainieren, die Öffentlichkeit und Medien zum Aufstiegsfavoriten erheben?

Luhukay: Vor allem Antrieb. Zwar hat die Mannschaft gegenüber der Bundesliga natürlich an Qualität eingebüßt, aber meine Motivation ist es, aus dem neuen Kader ein starkes Team zu formen.

Frage: Sie haben einst in der Medienstadt Köln gelebt und gearbeitet. Wie ist es jetzt in Berlin, noch "schlimmer"?

Luhukay: Es ist noch viel umfangreicher als damals in Köln. Das kann ich schon sagen, obwohl in der Vorbereitung noch nichts Entscheidendes passiert ist. Ich kann mir also vorstellen, wie es während der Saison sein wird, aber darüber, dann jeden Tag im Fokus zu stehen, mache ich mir keine Gedanken.

Frage: Wie schätzen Sie die Liga in dieser Saison ein: Von der "stärksten 2. Liga aller Zeiten" kann keine Rede sein - oder doch?

Luhukay: Das wird man abwarten müssen, bis die Mannschaften sich nach den ersten Spieltagen positioniert haben. Eine Gruppe von sechs, sieben Mannschaften wird sich jedenfalls ziemlich sicher nichts schenken im Kampf um die ersten drei Plätze.

Frage: Welche Mannschaften erwarten Sie da?

Luhukay: Neben Hertha die beiden anderen Absteiger Köln und Kaiserslautern, dazu 1860 München und St. Pauli. Und dazu werden wie immer ein oder zwei Überraschungsmannschaften kommen.

Frage: Womöglich auch Herthas Berliner Rivale 1.FC Union? Und werden die Derbys auch für Sie etwas Besonderes sein?

Luhukay: Natürlich kann auch Union vorne mitspielen, warum nicht! Derbys sind in erster Linie zwar Herzensangelegenheiten für die Fans, aber aus meiner Vergangenheit mit Köln und Mönchengladbach kann ich sagen, dass solche Spiele auch für Trainer und Spieler speziell sind. Es geht in ihnen um die Ehre und darum, sich die Sympathie der Fans zu erspielen.

Frage: Aber am Ende zählt nur der Aufstieg. Zählt für Sie nur Platz eins oder zwei oder ist auch der Relegationsrang gestattet?

Luhukay: Ich unterschreibe alles, solange Hertha am Saisonende aufsteigt. Am liebsten wäre mir das über Platz eins oder zwei, aber notfalls akzeptiere ich auch, wenn uns die Hintertür Relegation zurück in die Bundesliga führt.

Jos Luhukay im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung