Wiederaufstieg mit dem 1. FC Köln kein Muss

Stanislawski: "Ich werde nichts versprechen"

SID
Dienstag, 15.05.2012 | 14:43 Uhr
Holger Stanislawski wirft die Brocken hin in Köln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Holger Stanislawski ist überzeugend. Dank seines Hundeblicks kann man ihm sowieso nichts abschlagen. Aber was der neue Trainer des künftigen Zweitligisten 1. FC Köln sagt, hat Hand und Fuß. So wird der 42-Jährige wohl auch den FC für sich gewonnen haben.


Er soll Ruhe in den zuletzt chaotischen Klub und diesen wieder auf Kurs bringen. Und für diese Herkulesaufgabe hat er offenbar vor allem eines: Zeit. "Ausschlaggebend war das Gefühl, dass man die nötige Geduld und Risikobereitschaft hat, etwas Neues aufzubauen", sagte Stanislawski am Dienstag.

Das ist zumindest nach außen hin das große Ziel: Ein Neuaufbau nach dem fünften Abstieg der Vereinsgeschichte. Nicht das erste Mal, dass jemand die Scherben nach einer verkorksten Saison mit Skandalen und einem sportlichem Offenbarungseid aufkehren soll.

Doch Stanislawski scheint möglicherweise endlich der richtige Mann zur richtigen Zeit zu sein. Bereits im April gab es die erste Kontaktaufnahme seitens des FC. Und nach "vielen, intensiven Gesprächen über Umbruch, Chance und Risiken" (Stanislawski) hat der FC seinen Wunschkandidaten bekommen.

"Ich kann nichts versprechen"

Der versuchte dann im Hinblick auf die traditionelle hohe Erwartungshaltung rund um den FC mit entwaffnender Ehrlichkeit, um Geduld zu bitten. "Ich kann nichts versprechen. Es wird nicht vom ersten Tag an alles funktionieren", sagte er und fügte an, er könne aber garantieren, dass man 24 Stunden am Tag zu 100 Prozent alles geben werde, um den Neuaufbau voranzutreiben.

BlogSymbol für einen Neuanfang

"Wir müssen Schritt für Schritt gehen. Es ist eine große Chance für den Klub, der Mannschaft ein neues Gesicht zu geben", sagte er. Die wird Stanislawski wohl mit einer Mischung aus Kumpel, Malocher und hartem Hund aufbauen und neu positionieren. "Ich bin es gewohnt, dass man mich Stani nennt. Ich habe dadurch aber keinen Autoritätsverlust", sagte er und kündigte an, dass die Spieler herausfinden werden, wie weit sie gehen können.

In Köln ein schmaler Grat, wie sein Vor-Vorgänger Stale Solbakken nach den Alkoholfahrten von Miso Brecko und Slawomir Peszko schmerzhaft erfahren musste. Auf die Charakterfrage will und sollte Stanislawski möglichst schnell ein Antwort finden. Man werde es der Mannschaft erklären, kündigte er an. "Man muss Respekt und Demut vor diesem Job haben. Und der ein oder andere wird den ein oder anderen Trainingstag nicht als seinen glücklichsten sehen", sagte Stanislawski.

Vertrag für zwei Jahre angelegt

Glücklich schien vor allem FC-Geschäftsführer Claus Horstmann. Der Vertrag mit Stanislawski und seinen Co-Trainern Andre Trulsen und Klaus-Peter Nemet ist für "mindestens zwei Jahre angelegt", erklärte Horstmann. "Der Aufstieg darf geschafft werden.

Aber in erster Linie geht es darum, den Umbruch einzuleiten", sagte er. Mit einem Etat im oberen Drittel der 2. Liga solle auch vor allem auf den Nachwuchs gesetzt werden. "Wir werden aber nicht mit elf A-Jugendlichen auflaufen", sagte Stanislawski. Die letzten zwei Baustellen müssen nun noch geschlossen werden. Ein neuer Sportdirektor soll in den nächsten Tagen präsentiert werden.

"Mein Hauptansprechpartner bleibt Frank Schaefer. Der Klub wird aber eine Lösung finden, die dem Verein gerecht wird", sagte Stanislawski. Zeitgleich sollen bereits Gespräche mit möglichen Zu- und Abgängen geführt werden. "Wir haben hier einen Auftrag", sagte Stanislawski. Und machte sich sofort an die Arbeit. Denn es gibt viel zu tun.

Holger Stanislawski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung