Nur noch mit Schützenhilfe ins Oberhaus

Fortuna flattern vor dem Saisonfinale die Nerven

SID
Dienstag, 17.04.2012 | 11:21 Uhr
Enttäuschte Fortuna-Spieler nach der bitteren Pleite gegen Dynamo Dresden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dass Fortuna Düsseldorf in dieser Saison einmal tröstende Worte vom Aufsteiger brauchen würde, war nicht vorherzusehen. Nach der 1:2 (1:1)-Niederlage am Montagabend in Dresden aber hatte sie Trainer Norbert Meier bitter nötig.

"Ich drücke als alter Weggefährte die Daumen, dass über die Relegation der Weg noch gelingen mag", sagte Dynamo-Coach Ralf Loose und schickte Meier bei der Pressekonferenz ein Lächeln auf die andere Seite des Tisches.

Die aufmunternden Worte des früheren Fortuna-Spielers vermochten die starren Falten zwischen den Augen von Norbert Meier aber nicht zu lösen. Drei Spieltage vor Saisonende muss seine Mannschaft als Tabellenvierter mit einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz und Paderborn auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um das Oberhaus zu erreichen.

Ein Sonntagsschuss von Thomas Bröker (44.) zum zwischenzeitlichen 1:1 war beinahe alles, was Düsseldorf in Dresden zu bieten hatte. Missverständnisse in der Abwehr und individuelle Fehler führten zu den Gegentoren durch Zlatko Dedic (7.) und Mickael Pote (70.). Dresden bot spielerisch und kämpferisch eine starke Vorstellung. Nach einer fulminanten Hinrunde mit zwölf Siegen aus 17 Spielen ist die Fortuna dabei, alles zu verspielen.

"Es ist leider so, dass nicht alle Spieler in der Verfassung der Hinrunde sind. Die 41 Punkte waren nicht unser Standardergebnis, aber die 16 Punkte von jetzt auch nicht. Wir haben gelebt von überragenden Einzelspielern in der ersten Halbserie. Jetzt ist eben eine Phase der Saison, wo du dich nur als Mannschaft daraus befreien kannst", bilanzierte der 53-jährige Meier.

Meier: Brauchen mehr Spieler mit Verantwortungsgefühl

Die erste Halbzeit mit angezogener Handbremse, die zweite Hälfte mit mangelnder Entschlossenheit - so präsentierte sich Düsseldorf beim Aufsteiger, der nach dem rechnerisch perfekt gemachten Klassenerhalt ohne Druck aufspielte. "Es ist derzeit eine Kopfsache bei uns. Wir nehmen uns viel vor, aber dann fehlt uns die Konstanz. Gegen Dresden war unsere Brust erst frei, als das Spiel schon verloren war", so Meier.

"In der Hinrunde sind wir auf einer Euphoriewelle geschwommen. Momentan ist vieles nicht so einfach", sagte Verteidiger Christian Weber. Auch seine Teamkollegen suchten verzweifelt nach Erklärungen für den Abwärtstrend in der entscheidenden Saisonphase.

Trainer Meier hatte eine. "Wir brauchen viel mehr Spieler mit Verantwortungsgefühl. Wenn wir noch eine Möglichkeit haben wollen, dann muss der Kick kommen", forderte er vor den verbleibenden Partien gegen Union Berlin, Fürth und Duisburg.

Dynamo Dresden - Fortuna Düsseldorf: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung