Der Letzte knipst das Licht aus

Aachen vor ungewisser Zukunft

SID
Mittwoch, 25.04.2012 | 15:17 Uhr
Sportdirektor Erik Meijer hat Mitschuld an der sportlichen Misere in Aachen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der Zustand des Rasens auf dem Tivoli steht fast schon symbolisch für die sportliche Situation bei Alemannia Aachen. Erheblichen Sachschaden haben die Fans von Eintracht Frankfurt bei ihren Aufstiegsfeierlichkeiten am Montag im modernen Stadion angerichtet. Es ist nicht die einzige Baustelle, die in kürzester Zeit behoben werden muss.

Denn auch sonst steht der Traditionsklub vor einem Scherbenhaufen. Vor dem Spiel gegen den direkten Konkurrenten Karlsruher SC am Sonntag (13.30 Uhr) droht der Abstieg in die Dritte Liga und damit die Reise in eine ungewisse Zukunft. Sicher ist nur eines: Es ist eine Zukunft ohne Sportdirektor Erik Meijer.

Meijer muss gehen

Denn wie der Klub am Mittwochabend bekannt gab, trennt sich der Tabellenletzte am Saisonende von dem Niederländer. Man habe sich in einem Vier-Augen-Gespräch einvernehmlich geeinigt, hieß es in einer Pressemitteilung. Die Trennung gelte zudem unabhängig von der Ligazugehörigkeit der Schwarz-Gelben. "Es war ein Gespräch unter Männern, freundschaftlich und vernünftig", wurde der Aufsichtsratsvorsitzende Meino Heyen zitiert.

"Die Alemannia ist mein Verein, und das wird immer so bleiben. Es geht darum, für den Klub die beste Lösung zu finden", sagte Meijer, der den Posten des Geschäftsführers Sport seit dem 1. Januar 2010 bekleidete und nun "auch bei den verbleibenden Spielen dabei sein und meinen Teil dazu beitragen" will, den Klassenverbleib doch noch zu schaffen.

Denn einen Plan B gibt es nicht für das sich seit Wochen anbahnende Szenario. Im Falle des Abstieges, es wäre der Niedergang nach 13 Jahren Erste und Zweite Bundesliga, laufen alle Verträge aus - von den Spielern und sogar von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle. Die Schwarz-Gelben stehen vor einem kompletten Neuanfang.

Zukunft von Meijer ungewiss

"Wir müssen uns im Bereich des Sports neu strukturieren. Der Etat müsste in der 3. Liga drastisch gekürzt werden", sagt Klub-Boss Heyen und hat die Gremien bereits zusammengerufen.

Die sportliche Bilanz hat Meijer zu verantworten - und die sieht desaströs aus. In Peter Hyballa und Friedhelm Funkel hat der Sportdirektor in dieser Saison zwei Trainer verschlissen. Kaum einer der im vergangenen Sommer geholten Spielern erwies sich als Verstärkung, dabei hatte der frühere Stürmer einen Etat von 7,5 Millionen Euro zur Verfügung, womit der Klub ligaweit in der oberen Tabellenhälfte lag. Sportlich findet sich die Alemannia aber am Tabellenende wieder - mit 25 Punkten aus 32 Spielen. Daran änderten auch die Nachbesserungen in Form der namhaften Zugänge David Odonkor und Albert Streit nichts.

Aussem würde weitermachen

Nach der angekündigten Trennung von Meijer ist auch unklar, wie es in Sachen Trainer weitergeht. Der bisherige U23-Coach Ralf Aussem, der am 1. April die Nachfolge von Funkel angetreten und einen kleinen Aufschwung bewirkt hat, signalisiert Bereitschaft. "Das kann ich mir vorstellen. Es ist schöner in der Dritten Liga als vor 120 Zuschauern zu arbeiten", sagte Aussem.

Dass die Alemannia überhaupt die Lizenz für die Dritte Liga erhält, ist einer Umfinanzierung des 50 Millionen Euro teuren Stadions im März dieses Jahres zu verdanken. So wurden die Ausgaben für die 2009 fertiggestellte Arena in Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor und der Stadt von 4,3 Millionen auf zwei Millionen Euro gedrückt. Eine Klasse tiefer wären dann noch eine Million Euro pro Jahr fällig.

Soweit ist es aber noch nicht. "Wir werden den Teufel tun und jetzt aufgeben", sagt Aussem. Ein Sieg gegen den um fünf Punkte besseren Tabellen-16. Karlsruher SC ist Pflicht, gleiches gilt für das letzte Spiel bei 1860 München. Außerdem dürfte der KSC nicht gegen Frankfurt gewinnen und Hansa Rostock müsste auch noch patzen. Viele Unwägbarkeiten also, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Und wenn es schiefgeht? Der Letzte knipst das Licht aus.

Erik Meijer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung