Fussball

Investor finanziert Fürth-Stadion aus Passion

SID
Die Trolli Arena hat wohl bald ausgedient - ein neues Stadion soll gebaut werden
© Getty

Die Spielvereinigung Greuther Fürth hat angekündigt, dank eines fränkischen Privatinvestors in einem Jahr mit dem Bau eines neuen Stadions beginnen zu können.

Die Arena soll 20.000 Plätze, darunter 8000 Steh- und 12.000 Sitzplätze, umfassen. Die Kosten von bis zu 35 Millionen Euro übernimmt der bisher geheimgehaltene Immobilien-Makler Thomas Sommer.

"Ich muss kein Geld damit verdienen. Ich mache das aus Leidenschaft für Stadt und Verein", sagte der gebürtige Fürther am Donnerstag. Die ersten Spiele sollen im neuen Stadion in einem Gewerbegebiet im Fürther Süden in der Saison 2014/2015 zu sehen sein.

Rechtsstreit mit akteullem Stadioneigner

Der derzeitige Tabellenführer der 2. Liga wird zunächst Pachtgebühren für die neue Sportstätte zahlen. Später soll das Stadion im Rahmen einer gemeinnützigen Stiftung auf den Verein übertragen werden.

Sorgen bereitet dem Klub jetzt nur noch ein seit Januar ausgetragener Rechtsstreit mit dem aktuellen Stadioneigner. Dieser reklamiert die von den Fürther Pächtern seit 2009 kassierten Einnahmen durch die Vergabe der Stadion-Namensrechte für sich.

Fürths Präsident Helmut Hack sagt allerdings: "Wir haben Rückstellungen gebildet in einer Größenordnung, die die Rechte wert sind."

Die SpVgg Greuther Fürth im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung