Die Ruhe vor dem Sturm

Oliver Recks letzte Chance gegen Fürth

SID
Donnerstag, 01.03.2012 | 17:04 Uhr
Oliver Reck ist seit November 2011 Nachfolger von Milan Sasic beim MSV Duisburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Einen netten Brief von den Fans hat Oliver Reck diese Woche bekommen. Er sollte den Cheftrainer des MSV Duisburg aufmuntern vor dem womöglich entscheidenden Spiel gegen Greuther Fürth am Freitag (18 Uhr im LIVE-TICKER).

Auch der Aufsichtsrat stärkte Reck dieser Tage den Rücken. Dennoch: Eine fünfte Niederlage in Folge könnte Oliver Reck am Freitag das Amt kosten.

"Wir erwarten einen Sieg", sagte MSV-Manager Ivica Grlic klar und hängte die Messlatte für seinen Trainer ausgerechnet gegen den Tabellenführer hoch.

Fünf Spiele ohne Sieg

Fünf Spiele ohne Sieg haben den DFB-Pokalfinalisten des Vorjahres auf den 14. Tabellenplatz fallen lassen. Nur ein einziger Punkt trennt die Duisburger von den Abstiegsrängen.

Da kommt man nicht umhin, von einem Ultimatum für den Trainer zu sprechen, auch wenn der erst seit Anfang November den Posten innehat?

Immerhin hatte der MSV mit Milan Sasic in dieser Spielzeit bereits einen Chefcoach verschlissen.

Hartes Training am Flüsschen Hase

"Unser Sportdirektor und auch kein anderer vom MSV hat von einem Ultimatum gesprochen", sagte Reck vor dem Spiel und weiß doch: "Im Fußball zählen keine Einzelschicksale. Es geht mir einzig und allein um den MSV."

Und der braucht dringend Punkte für den Klassenerhalt. Einzelgespräche und die Ruhe vor dem Sturm sollen helfen, weshalb sich der 47-Jährige mit seinem Team zu einem Kurztrainingslager nach Herzlake zurückzog.

Am Flüsschen Hase im Emsland ließ er am Donnerstag zweimal trainieren für den Ernstfall.

1860 im Höhenflug gegen Topteams

Rückenwind hat hingegen derzeit Reiner Maurer bei 1860 München.

Fünf Siege aus den vergangenen fünf Spielen verleihen Flügel, und daher ließ sich der Trainer jüngst zu der Aussage hinreißen.

"Die Aufstiegsplätze sind in Sichtweite. Jetzt brauchen wir kein Fernglas mehr." Fünf Punkte trennen den Tabellensechsten von seinem nächsten Gegner St. Pauli (Mo., 20.15 Uhr) und damit von Rang drei.

Ob die Münchner tatsächlich in das Rennen um den Aufstieg eingreifen können, dürften die beiden kommenden Partien gegen St. Pauli und danach gegen Greuther Fürth zeigen.

Der MSV Duisburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung