Martin Fenin spricht über seine Depressionen

"Die Zeit in Frankfurt war der Knackpunkt"

SID
Dienstag, 06.03.2012 | 10:28 Uhr
Martin Fenin hat eine schwere Zeit hinter sich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mehr als vier Monate nach seiner Hirnblutung infolge eines Fenstersturzes hat sich Martin Fenin erstmals öffentlich zu seiner Situation geäußert.

"Der Psychologe hat mir gezeigt, was der Knackpunkt war. Das letzte halbe Jahr bei der Eintracht hat mich runter gezogen", sagte Fenin der "Bild"-Zeitung.

Der tschechische Nationalspieler war bei Eintracht Frankfurt infolge mehrerer Verletzungen nicht mehr zum Zug gekommen und in eine Depression verfallen.

Im Sommer neu angreifen

Bei Energie Cottbus blickt der Stürmer nun aber optimistisch in die Zukunft. "Ich muss keine Angst mehr haben. Aber richtig fit sein werde ich erst im Sommer", sagte Fenin.

Am Wochenende hatte ihn Trainer Rudi Bommer nicht für den Kader nominiert, ihn dennoch mit zum Spiel bei seinem Ex-Klub Frankfurt genommen.

Martin Fenin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung